Biebelried

Glückwunsch! Aus dem Sudetenland nach Biebelried

Erich Zienert feierte am Montag seinen 85. Geburtstag in Biebelried. Er wurde am 4.2.1934 in Schwez im Sudetenland geboren.
Artikel drucken Artikel einbetten
Bürgermeister Roland Hoh gratulierte Erich Zienert zum 85. Geburtstag. Foto: Gerhard Bauer

Erich Zienert feierte am Montag seinen 85. Geburtstag in Biebelried. Er wurde am 4.2.1934 in Schwez im Sudetenland geboren. Der Vater betrieb einen Obsthandel, die Mutter arbeitete auf Bauernhöfen. Bis zur sechsten Klasse besuchte der Jubilar die örtliche Volksschule, wurde dann aber mit Mutter und Schwester zusammen mit hunderttausenden anderer deutschstämmiger Menschen "rausgeschmissen". Der Vater befand sich zu diesem Zeitpunkt in Kriegsgefangenschaft. Zunächst endete die Flucht mit dem Zug in Schweinfurt. Dort verteilten die Amerikaner die Flüchtlinge willkürlich auf Autos und Erich Zienert kam im März 1946 auf direktem Weg nach Biebelried. Im kleinen Bauernhof der Familie Mark fand sich eine Wohnmöglichkeit und der Schulbesuch wurde fortgesetzt. Der Jubilar lernte in Dettelbach das Friseurhandwerk, arbeite nach der Lehre aber gleich auf dem Bau. Auch da hielt es ihn nicht lange, er ging für zehn Jahre zur Milchzentrale Würzburg und arbeitete danach sechs Jahre als Installateur. Der letzte Arbeitsplatz war die Klavierfabrik Seiler in Kitzingen, wo er nach 18 Jahren in Rente ging. 1958 hatte er bei einer Musikveranstaltung in Bergtheim die aus Obernbreit stammende, drei Jahre jüngere Monika Hammer kennengelernt. 1960 wurde geheiratet. Aus der Ehe gingen drei Kinder, die jetzt sechs Enkel und einen Urenkel haben, hervor. Bastelarbeiten in der kleinen Werkstatt waren die Freizeitbeschäftigung, heute geht der Jubilar spazieren und liest Bergromane. Er ist Gründungsmitglied des TSV Biebelried und war aktives Mitglied im Musikverein. Über die Gratulation von Bürgermeister Roland Hoh freute er sich besonders.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.