Kitzingen

Glosse: Wenn der Wald in die Stadt kommt

Unser etwas anderer Wochenrückblick: Diesmal mit viel Randale, einer sehenswerten Hängepartie und vielen freudig erregten Hunden in Kitzingen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Gassigehen macht den Vierbeinern in Kitzingen gerade wieder besonders viel Spaß - der Wald ist eingetroffen. Foto: Daniel Naupold (DPA)
+1 Bild

Endlich war mal was los in Kitzingen. Demos, Randale, Häusersturm. Das unvermeidliche "Lügenpresse" schallte durch die Häuserschluchten. Es roch nach Revolution. Zunächst war nicht so ganz klar, worum es ging. Was war da los? Bauern-Aufstand? Der Beginn des Kitzinger Stadtrat-Wahlkampfes mit Walter Vierrether als Aufrührer an der Spitze? Aufruhr der Friday-for-Future-Bewegung? Oder am Ende doch nur wieder die nervige Black-Friday-Rabatt-Schlacht ?

Alles falsch - es handelte sich um eine sehr lebensechte Übung der Polizei in der ehemaligen US-Kaserne Marshall Heights. Simuliert wurde der Umgang mit wütenden Randalierern samt der unvermeidlichen "Lügen-Presse!"-Rufe. Die durfte übrigens bei der Aktion ein wenig zuschauen, das Ergebnis finden Sie heute im Franken-Teil. Übrigens übten die Polizisten ziemlich genau an der Stelle, an der demnächst die neue Polizeiinspektion entstehen soll. 

Die spektakulärste Hängepartie der Woche spielte sich derweil in Dettelbach ab. Dort drohte ein Laster im See zu versinken. Zum Glück ging aber alles gut und so fällt der geplante Beitrag, warum stille Wasser tief, an dieser Stelle ersatzlos flach.

Weshalb mehr Zeit bleibt, ausgiebig über die Kitzinger Hundewelt zu berichten. Die Vierbeiner liefen dort diese Woche mit einem breiten Grinsen herum. Der Grund für die Freude: Die kleinen Bäumchen an den diversen Laternen sind wieder da. So ganz hat sich die Aktion auch in den vergangenen Jahren nicht erschlossen. Aber es ist doch schön zu wissen, dass sich zumindest Gassigehen in den nächsten Wochen für die Stadthunde so anfühlt, als seien sie im Wald.

Ansonsten war in den letzten grauen November-Tagen wenig von Vorweihnachtsfreude zu spüren. Vielleicht stellt sich das das wird sich das Weihnachtsgefühl jetzt schlagartig ein, wenn sich die ersten Glühweintassen füllen.  Das wird allerdings schwer, weil in der Redaktion bereits die ersten Einladungen für Neujahrsempfänge eingingen. Und bis die ersten Oster-Basare auftauchen, ist auch nur noch eine Frage von Stunden. 

Kommentare (1)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren