OBERNBREIT

Gewerbeverband will Heimattag

Rückenwind für Bürgermeister Bernhard Brückner und heftiger Gegenwind für den Gemeinderat: Der Gewerbeverband „aktives Obernbreit“ macht mobil gegen die Ratsentscheidung vom März, den Kreisheimattag 2016 nicht in Obernbreit stattfinden zu lassen. Eine neuerliche „Findungsversammlung“ am 7. Mai im Rathaus soll neue Erkenntnisse bringen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Farbenfroh und abwechslungsreich: Für jeden war was dabei beim Kreisheimattag in Wiesenbronn. Bei der Modenschau zum Beispiel strahlten die Models mit den Zuschauern und der Sonne um die Wette. FOTOs: Winfried Worschech

Rückenwind für Bürgermeister Bernhard Brückner und heftiger Gegenwind für den Gemeinderat: Der Gewerbeverband „aktives Obernbreit“ macht mobil gegen die Ratsentscheidung vom März, den Kreisheimattag 2016 nicht in Obernbreit stattfinden zu lassen. Eine neuerliche „Findungsversammlung“ am 7. Mai im Rathaus soll neue Erkenntnisse bringen.

Die Entscheidung am 18. März war eindeutig: Nur Bürgermeister Bernhard Brückner und Stefan Scherer sprachen sich damals für die Ausrichtung des Kreisheimattags im Jahr 2016 in Obernbreit aus - die überwiegende Mehrheit der Räte war dagegen. Der Hauptgrund: Bedenken, dass die Organisation des Tages den Ort überfordere. Immer wieder kam der Hinweis auf das Weinfest, bei dem es nicht nur im vergangenen Jahr problematisch war, genügend Helfer zusammen zu bekommen. Und der Kreisheimattag würde bei gutem Wetter einen weitaus höheren Aufwand an Personal mit sich bringen. Eh sich Obernbreit einen schlechten Namen mache, sollte auf eine solche Veranstaltung besser verzichtet werden.

Dem tritt nun die Werbegemeinschaft „aktives Obernbreit“ entgegen. Eine erste Zusammenkunft Mitte März habe eine positive Resonanz bei Vereinen und Bevölkerung gebracht, nach der Ablehnung durch den Rat gab es von Seiten der Bevölkerung viele Bitten, den Heimattag doch in Obernbreit zu veranstalten. Deshalb der Antrag der Werbegemeinschaft, der Gemeinderat möge seine Entscheidung überdenken und am 1. Mai 2016 unter dem Motto „Obernbreiter Leben“ die jährliche Gewerbeschau in Obernbreit, das 750-jährige Dorfjubiläum und den Kreisheimattag doch positiv bewerten. „Denn hier ergeben sich vielfältige Möglichkeiten für Obernbreit.“

Skepsis ist groß

Die anschließende Diskussion im Rat machte deutlich: Die Skepsis, einen solchen Tag in Verantwortung der Gemeinde stemmen zu können, ist nach wie vor groß. Trotzdem sollte die Werbegemeinschaft die Möglichkeit bekommen, für den 1. Mai 2016 ein Konzept zu erarbeiten, wie ein solcher Tag aussehen könnte und vor allem organisiert wird. Klar muss dabei aber auch sein: Das Konzept müsse über die normale Gewerbeschau hinausgehen und vor allem beim Personal einen deutlich größeren Besucherandrang berücksichtigen. Am 7. Mai wird es dazu eine Versammlung im Rathaus geben.

Den vielen Zuhörern in der Sitzung schien dieser Konsens zu genügen, sie nutzten den Tagesordnungspunkt „Anfragen aus den Reihen der Zuhörer“ nicht.

Kommentare (0)

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.