KITZINGEN

Gesuchter Beruf: Pflegefachhelfer

Zwölf Absolventen haben es geschafft: das Examen zum Pflegefachhelfer. Es ist zweite Kurs dieser Fachrichtung in der Klinik Kitzinger Land.
Artikel drucken Artikel einbetten

„Jetzt haben Sie es geschafft“, rief stellvertretender Landrat Paul Streng am Mittwochnachmittag den Absolventen der Berufsfachschule für Krankenpflege im Bereich der Pflegefachhelfer zu, als sie bei der Abschlussfeier ihre Examen überreicht bekamen. Es ist erst der zweite Kurs dieser Fachrichtung in der Klinik Kitzinger Land und der einzige in Unterfranken, der Pflegefachhelfer ausbildet.

Ein Jahr dauert die Ausbildung zum Pflegefachhelfer und wer das Jahr durchsteht, hat einen Beruf gelernt, der durchaus gesucht ist. Denn, so Schulleiter Günter Weidt, alle Absolventen haben entweder eine Anstellung im Hause, einer Klinik im Umfeld, einem Pflegedienst, oder streben eine höhere Qualifikation an.

Der Beruf des Pflegefachhelfers war wohl ein wenig außer Mode geraten, so Weidt im Gespräch mit dieser Zeitung. Erst jüngst wurde erkannt, dass Pflegehelfer ein wichtiges Glied in der Kette medizinischer Versorgung sind. Und das eben nicht nur in Kliniken, sondern auch in anderen Pflegebereichen.

Die Ausbildung selbst hat durchaus ihren Anspruch: Nicht alle, die vor einem Jahr angetreten waren, hielten denn auch bis zum Ende durch. Insgesamt zwölf Absolventen konnten am Mittwoch ihr Abschlusszeugnis in Empfang nehmen. Angetreten waren vor einem Jahr 17 Schüler aus sechs Nationen mit einem Altersunterschied von über 30 Jahren, wie Kursleiterin Martina Ritz erläuterte. „Stand- und Durchhaltevermögen ist in diesem Beruf unerlässlich“ sagte die Kursleiterin.

Sowohl in Theorie als auch in der Praxis waren so manche Hürde für die Schüler zu bewältigen. Einsatzorte im praktischen Teil, der etwa zwei Drittel der Ausbildung umfasste, waren neben den einzelnen Abteilungen der Klinik Kitzinger Land auch verschiedene Alten- und Pflegeheime in Kitzingen und Umgebung. In der Theorie ging es um die Grundlagen der Pflege, Pflege und Betreuung, Berufskunde, Rechtskunde, Sozialkunde, Deutsch und Kommunikation.

Drei der Schüler, Brigitte Esch, Patricia Kiss und Tanja Jakoby, erhielten am Ende sogar die Anerkennungsurkunde der Regierung von Unterfranken für ihre besonderen Leistungen im Examen. Verwaltungsleiter der Klinik, Thilo Penzhorn, sagte: „Ihr Erfolg ist auch unser Erfolg“, denn der gute Ruf der Schule und der Ausbildung spiegele sich auch in der Leistung der Schüler wider. Und die Nachbarhäuser suchen nach diesen Absolventen.

Die staatliche Prüfung für Pflegefachhelfer (Krankenpflege) haben Christina Csutak, Esra Elmas, Brigitte Esch, Pelin Evkaya, Tanja Jakoby, Patricia Kiss, Lara Möller, Tristanti Nuhuroa Nowak, Johannes Pöschl, Margarita Schmidt, Beatrice Stöcklein und Annette Weber erfolgreich abgelegt.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.