GEISELWIND

Geschnitten: Sattelzug kam von A 3 ab

Nach rechts von der A 3 abgekommen und in die Büsche gefahren, ist ein Lasterfahrer in der Nacht auf Donnerstag zwischen den Anschlussstellen Geiselwind und Schlüsselfeld. Verletzt wurde der Mann nicht. An seinem Sattelzug entstand Schaden von etwa 10 000 Euro.
Artikel drucken Artikel einbetten

Nach rechts von der A 3 abgekommen und in die Büsche gefahren, ist ein Lasterfahrer in der Nacht auf Donnerstag zwischen den Anschlussstellen Geiselwind und Schlüsselfeld. Verletzt wurde der Mann nicht. An seinem Sattelzug entstand Schaden von etwa 10 000 Euro.

Gegen 1.45 Uhr musste der Fernfahrer etwa neun Kilometer nach Geiselwind stark abbremsen und einem Auto ausweichen, das ihn nach eigenen Angaben geschnitten hatte. Das teilte die Polizei mit. Der Lastwagenfahrer verlor die Kontrolle über seinen Sattelzug und raste über den Seitenstreifen in den Graben. Dabei beschädigte er etwa 100 Meter Leitplanke. Nach weiteren 50 Metern kam das mit fünf Tonnen Computerteilen beladene Fahrzeug hinter den Büschen in rund drei Metern Tiefe zum Stehen. Der unbekannte Autofahrer, fuhr in Richtung Nürnberg weiter.

Der Sattelzug wurde am Donnerstag entladen. Dazu war eine Sperrung des Seitenstreifens nötig. Für die Bergung des Fahrzeuges, die – laut Polizeibericht vom Donnerstagmittag – am Donnerstagabend erfolgen sollte, mussten die Leitplanke demontiert und der rechte Fahrstreifen vorübergehend gesperrt werden.

Hinweise auf das flüchtige Auto an die Verkehrspolizeiinspektion Würzburg-Biebelried unter Tel. (0 93 02) 91 00.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.