Kitzingen

Geschichten aus dem Leben

„Here?s my story“: Kitzinger Berufsschüler beim Finale im Funkhaus
Artikel drucken Artikel einbetten
Schülerinnen und Schüler der Beruflichen Schule Kitzingen feierten beim Bayerischen Rundfunk in München den Abschluss des Projekts „Here?s my story“.

Schüler der Beruflichen Schule Kitzingen haben den Montag beim Bayerischen Rundfunk in München verbracht, informiert eine Pressemitteilung. Sie feierten den Abschluss des Projekts „Here?s my story“. Das ist eine Aktion der Stiftung Zuhören und der Abteilung Medienkompetenzprojekte des Bayerischen Rundfunks mit der Unterstützung der Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft (vbw), bei der Jugendliche Geschichten aus ihrem Leben multimedial aufbereiten.

Während einer Projektwoche hatten sich die Schüler für das Geschichtenprojekt mit ihrem eigenen Leben auseinandersetzt. „Wo komme ich her und was sind meine Ziele im Leben“, waren die zentralen Fragen. Aufbereitet mit Videos, Bildern und Musik entstanden so multimediale Geschichten, die einerseits ganz persönliche Einblicke geben, gleichzeitig aber auch das Lebensgefühl einer Generation widerspiegeln. Als Pate übergab Martin Wagner, Hörfunkdirektor des Bayerischen Rundfunks, die Auszeichnung für die Teilnahme bei dem Projekt an die Schüler.

Vor der festlichen Abschlussveranstaltung konnten die Schüler bei Führungen zu den verschiedenen Hörfunkwellen Eindrücke von den Arbeitsabläufen und den beruflichen Möglichkeiten in einem Medienunternehmen gewinnen. Der langjährige Kooperationspartner vbw informierte über verschiedene Ausbildungsmöglichkeiten in der Metall- und Elektrobranche.

Die Filme der Jugendlichen wurden am Nachmittag im Rahmen einer festlichen Präsentation gezeigt. Prominente Paten, darunter Michael Lindemann von der Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft, Michael Weidenhiller, Bayerisches Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst und Maya Götz, Leiterin Internationales Zentralinstitut für das Jugend- und Bildungsfernsehen (IZI), überreichten den Schülern Projekttafeln als Dank für ihre Teilnahme.

2017 wurde „Here?s my story” wissenschaftlich begleitet. Eine Studie des Internationalen Zentralinstitutes für das Jugend- und Bildungsfernsehen (IZI) kommt unter anderem zu dem Ergebnis, dass die teilnehmenden Jugendlichen durch das Projekt besser für den Berufseinstieg gerüstet sind. Auch die Medienkompetenz sowie die Resilienz der beteiligten Jugendlichen, also die psychische Widerstandskraft, mit Krisen und Niederschlägen umzugehen, steigen signifikant, heißt es in der Pressemitteilung. Die Jugendlichen aus den Mittelschulen und den Integrationsklassen sehen sich ihren Herausforderungen „gewachsener“ – sie wachsen also mit und an „Here?s my story“.

Die Filme gibt es im Internet unter br.de/mystory



Verwandte Artikel

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.