RÖDELSEE

Geschichte(n) und Erinnerungen

Rund 80 Senioren trafen sich in geselliger Runde zum Altennachmittag auf Einladung der Gemeinde Rödelsee, wie aus einer Mitteilung an die Presse hervorgeht. Zum 13. Mal fand das „herbstliche Senioren-Café“ im großen Saal des Löwenhofes statt.
Artikel drucken Artikel einbetten

Rund 80 Senioren trafen sich in geselliger Runde zum Altennachmittag auf Einladung der Gemeinde Rödelsee, wie aus einer Mitteilung an die Presse hervorgeht. Zum 13. Mal fand das „herbstliche Senioren-Café“ im großen Saal des Löwenhofes statt.

Daniela Kühnel stellte das neue Projekt „Rödelsee Geschichte(n)“ vor, wofür sie von der Gemeinde Rödelsee beauftragt wurde. Es geht hierbei darum, wichtige Themenbereiche aus der Geschichte der Gemeinde bis in die Neuzeit zusammen zu stellen. So soll keine große Chronik entstehen, sondern kleine Informationsbücher zu bestimmten Themen. Zunächst sollen – auch Dank der noch lebenden Zeitzeugen – vor allem die Jahre von 1933 bis 1945 aufgearbeitet werden. Daniela Kühnel zeigte in einer Powerpoint-Präsentation einige Funde aus dem Archiv auf und forderte die Anwesenden auf, aus ihrer Erinnerung Informationen zu liefern, damit dieser Zeitabschnitt für die Gemeindegeschichte lebendig gehalten werden kann.

Hieraus ergaben sich tatsächlich viele Gespräche; die Gemeinde wird eine Information an alle Haushalte verteilen, damit alle Interessenten Termine für eine persönliche Besprechung mit Daniela Kühnel vereinbaren können, lässt Bürgermeister Burkhard Klein wissen.

Der fränkische Autor Wilhelm Wolpert aus Haßfurt rezitierte beim Seniorentreffen aus seinen Büchern und trug lustige und nachdenkliche Geschichten von Franken vor. Dieser Vortrag trug ebenso zur guten Stimmung bei wie die Brotzeit, zu der die Gemeinde jeweils einen Bon von fünf Euro beisteuerte.

Bürgermeister Burkhard Klein lobte die Arbeit, die die Seniorenkreise in Rödelsee und Fröhstockheim leisten. Schließlich weist der Bürgermeister in der Mitteilung an die Presse auf die Unterstützung der Seniorenarbeit vor Ort hin, „wofür die Fäden auch bei Seniorenreferentin Martina Neuweg zusammenlaufen, wie das bei diesem Senioren-Café der Fall war“.

Kommentare (0)

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.