Beim Großlangheimer Verein für Ortsverschönerung und Gartenpflege begann eine neue Ära. In der Jahresversammlung am Sonntagnachmittag im Jakobushaus stimmten die Mitglieder geschlossen für eine neue Vereinsführung, nachdem Dietmar Brendt nach 28 Jahren an der Spitze des Vereins seinen Rücktritt erklärt hatte. Unter starkem Beifall wurde er von seiner Nachfolgerin Irene Irmler zum Ehrenvorsitzenden ernannt. Mit der Ehrennadel am Bande erhielt er die höchste Auszeichnung des Landesverbandes.

Stellvertretende Vorsitzende und Schatzmeisterin ist nun Karin Hoppert, da die bisherige langjährige Kassiererin Dorothea Endres aufhörte und ebenfalls mit viel Beifall verabschiedet wurde. Zu ihrem Bericht gehörte traditionell die Bekanntgabe der Niederschlagsjahresmenge für Großlangheim, die im vergangenen Jahr bei 403 Litern pro Quadratmeter lag, was im langjährigen Vergleich ein Minus von rund 150 Litern bedeutet. Ebenfalls verabschiedet wurde Franz Pfeiffer, langjähriger Aktiver und Beisitzer. Neue Schriftführerin ist Margit Worschech. Dem Vorstand gehören zudem Barbara Häfner, Gabi Högner, Tobias Lutz, Christine Rickel und Sabine Schmitt als Beisitzer an.

Die Laudatio für Dietmar Brendt hielt Bürgermeister Karl Höchner, der den Ehrenvorsitzenden als "Schaffer und Vordenker" bezeichnete, ohne den alle Unternehmungen des Vereins "in dieser Fülle nicht möglich gewesen wären". Alle Aktivitäten des Vereins seien auch gut für die Dorfgemeinschaft gewesen, betonte der Bürgermeister, der auch daran erinnerte, dass der Tag des Baumes, Blumen- und Pflanzerdemarkt und viele Ausstellungen beim Adventsmarkt auf seine Initiativen zurück gehen. Unvergessen auch großartige Festzüge, bei denen die örtliche Weinhoheit nach Brendts Idee in einem großen mit Blumen bestückten Römer trohnte. In seine Dankesworte bezog der Bürgermeister auch die Vereinsmitglieder ein, die durch die Weitergabe von Wissen um Vorgänge in der Natur, verschiedene Ausstellungen oder kompetente Beratungen die Gartenarbeit unterstützen.

Kreisjugendbeauftragte Monika Weidt und Kreisverbandsvorsitzender Karl Wolf erinnerten daran, dass Brendt im Arbeitskreis zur Vorbereitung der Gartenschau in Kitzingen wertvolle Arbeit geleistet habe und in dieser Sache fast jeden Tag unterwegs gewesen sei. "Viele Initiativen gingen von ihm aus", erklärte der Kreisvorsitzende, der die Vereinsmitglieder darum bat, beim Volksbegehren zur Rettung der Bienen mitzumachen, da es dabei auch um den Erhalt der Artenvielfalt gehe.

In seinem letzten Jahresbericht ging Brendt auf den traditionellen Tag des Baumes, den Erdemarkt und den Kartoffelwettbewerb für die Kinder ein. Bei der Landesgartenschau in Würzburg präsentierten die Langemer Gartenfreunde 13 Kübel mit Dahlien, zu denen es im Dorf zudem 180 Bestellungen gegeben hatte. Zu diesem Thema habe es beim Adventsmarkt als "viel besuchten Anziehungspunkt" die Ausstellung "essbare Dahlien und andere essbare Knollen" gegeben, wie er erzählte. 

Irene Irmler, Leiterin der Nachwuchsabteilung "Gartenzwerge", berichtete mit Bildern von den verschiedensten Aktivtäten bei den monatlichen Treffen, die von der Gartenarbeit mit dem Jahresthema "Kartoffel" über Spielenachmittage bis hin zu Bastelstunden für Oster- und Weihnachtsschmuck reichten, das Thema für dieses Jahr lautet "alles Rübe?". 2019 stehen der Baumschnittkurs am 2. März, der Tag des Baumes am 12. April, der Verkauf von Pflanzerde am 20. Und 27. April und der Besuch der Bundesgartenschau in Heilbronn am 7. Juli auf dem Vereinsprogramm. Die Jugendleiterin bedankte sich bei Linda Sterk und Madlene Irmler für die Mitbetreuung des Gartennachwuchses.