Eichfeld

Generationenwechsel in der Führung

„30 Jahre war ich der Feuerwehrkommandant. Heute werde ich mein Amt niederlegen!“ Dieser Satz kam Klaus Stapf nicht leicht über die Lippen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Ehrungen und Kommandowechsel bei der Feuerwehr Eichfeld (von links): die Geehrten Ralf Prappacher, Klaus Stapf, Bernhard Zehner, der neue Kommandant Patrick Fischer und der stellvertretende Landrat Paul Streng.

„30 Jahre war ich der Feuerwehrkommandant. Heute werde ich mein Amt niederlegen!“ Dieser Satz kam Klaus Stapf in dem voll besetzten Saal des Feuerwehrhauses nicht leicht über die Lippen. Aber wie bei allem in seinem 30-jährigen Führungsdienst, hatte er auch zum Schluss in Sachen Nachfolge schon eine Lösung parat: Mit dem 26-jährigen Patrick Fischer stellte er einen gut ausgebildeten Feuerwehrler den Kameraden vor. So war es auch keine Überraschung, dass dieser bei der Wahl einstimmig zum Kommandanten gewählt wurde.

Zuvor gab der „alte“ Kommandant noch den üblichen Rückblick auf das vergangene Jahr, in dem neben zwei Brandeinsätzen noch verschiedene Verkehrsabsicherungen erforderlich waren. Mit 28 aktiven Feuerwehrleuten und einer zwölfköpfigen Jugendgruppe steht es um die personelle Situation nicht schlecht, wobei Stapf den großen Willen zur Fortbildung lobte. Der einzige Wermutstropfen an diesem Abend war, dass es für das uralte Feuerwehrfahrzeug immer noch nichts Neues zu berichten gab. „Das Fahrzeug ist kaum mehr sicher zu bedienen. Es hat keine Bremskraftverstärker und keine Lenkhilfe. Es müsste schon längst ausgesondert sein“, mahnte er. Bürgermeister Peter Kornell nahm den Ball sofort auf: „Ich weiß, euer Auto ist nicht mehr zeitgemäß. Es steht bei uns auf der Tagesordnung und wir werden hier eine intelligente Lösung finden“, versprach er. Kornell brachte zum Ausdruck, dass die Stadt froh ist, eine solche aktive Ortswehr zu haben.

Auch Kreisbrandmeister Erwin Strobel zeigte sich beeindruckt von den Leistungen der Kameraden. „Euer Laden läuft“, stellt er fest.

„Keine Schuld ist größer, als Dank zu sagen“, meinte stellvertretender Landrat Paul Streng, der an drei „Altgediente“ die hohe Auszeichnung des Feuerwehrehrenzeichens in Gold verlieh. Ralf Prappacher als Kassier seit 1982, Bernhard Zehner als stellvertretender Vorsitzender seit 2010 und Klaus Stapf als Kommandant seit 30 Jahren konnten jeweils auf 40 Jahre Dienstzeit zurückblicken. „40 Jahre freiwilliger Dienst am Nächsten, Tag und Nacht einsatzbereit, gebührt die größte Hochachtung“, so Streng weiter.

Ein besonderes Geschenk für die Geehrten waren Gutscheine für eine Woche im Bayerischen Feuerwehrerholungsheim in Bayerisch Gmain. Und für die Partner legte die Stadt einen weiteren Gutschein bei.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.