Kleinlangheim

Gemeinderat: Ergänzung für das Hochwasserschutzkonzept

Das Hochwasserschutzkonzept für Kleinlangheim kam in der Ratssitzung erneut zur Sprache. Bürgermeisterin Gerlinde Stier trug die wesentlichen Merkmale noch einmal vor. Das Ratsgremium entschied sich dabei einstimmig dafür, zum geplanten Hochwasserrückhaltebecken im Bereich des Gründleinsbachs zwischen Wutschenmühle und Pulvermühle eine weitere Möglichkeit der Hochwasserrückhaltung in das Konzept aufzunehmen.
Artikel drucken Artikel einbetten

Das Hochwasserschutzkonzept für Kleinlangheim kam in der Ratssitzung erneut zur Sprache. Bürgermeisterin Gerlinde Stier trug die wesentlichen Merkmale noch einmal vor. Das Ratsgremium entschied sich dabei einstimmig dafür, zum geplanten Hochwasserrückhaltebecken im Bereich des Gründleinsbachs zwischen Wutschenmühle und Pulvermühle eine weitere Möglichkeit der Hochwasserrückhaltung in das Konzept aufzunehmen.

Stauraum für Hochwasser

Im Zuge des geplanten  Ausbaus des bestehenden Verbindungsweges von der Wutschenmühle zum Wutschenberg könnte dieser Weg erhöht und damit Stauraum für Hochwasser im östlichen Bereich geschaffen werden. Wie die Bürgermeisterin erklärte, bleiben die im Konzept vorgesehenen, förderfähigen Maßnahmen erhalten und können von den Eigentümern selbst umgesetzt werden.

Für Atzhausen ist bei diesem Modell die Anhebung des Erdwegs südlich der Düllstädter Straße eingeplant - "Objektschutzmaßnahmen sind möglich und im Konzept enthalten". Die Ratsrunde stimmte dem Hochwasserschutzkonzept unter der Maßgabe zu, dass die beschriebene Erhöhung des Wegs zwischen Wutschenmühle und Wutschenberg in das Programm aufgenommen wird.

Unterstützung für den Chor

Der Gesangverein beantragte finanzielle Unterstützung für die Chorarbeit und für den Kinderchor "Young voices". Der Rat gewährte wie im Vorjahr 500 Euro und fünf Euro pro Kind im Nachwuchsbereich. Der Antrag auf Zuschuss zur Restaurierung der Vereinsfahne wurde vertagt, da erst der Kostenvoranschlag abgewartet werden soll.

Defekt ist die Tragkraftspritze (Jahrgang 1980) der Atzhäuser Freiwilligen Feuerwehr. Bei der Übung am 20. Oktober wurden vermehrt Ausfälle verzeichnet, berichtete die Bürgermeisterin. Die Kosten für eine Reparatur würden sich auf rund 1000 Euro belaufen, die Kosten für eine Neuanschaffung liegen bei etwa 14 000 Euro, wobei mit einem Zuschuss von rund 4000 Euro zu rechnen ist. Nach Rücksprache mit Kreisbrandinspektor Michael Krieger wird eine Neuanschaffung empfohlen.

Beschlüsse und herzliche Worte

Die in den Ratssitzungen im Juni und Oktober gefassten Beschlüsse zur Errichtung einer Trafostation im Zuge der Verlegung eines Erdkabels im Ortsteil Stephansberg müssen nach Rücksprache mit Vertretern der Firma ENACO dahingehend ergänzt werden, dass das Leitungsrecht, ein Geh- und Fahrtrecht und die Errichtung der geplanten Trafostation mit aufgenommen werden. Der Rat erteilte das gemeindliche Einvernehmen und die Zustimmung zum Eintrag einer Grunddienstbarkeit für die Trafostation im rückwärtigen Bereich des Buswartehäuschens, zur Verlegung des Erdkabels und für das Geh- und Fahrtrecht auf der Flurnummer 898 für die Firma ENACO.

Mit herzlichen Worten bedankte sich die Bürgermeisterin bei der Dorfjugend "für die hervorragende Gestaltung des Kirchweihumzugs und der Predigt,  bei der auch das 30-jährige Jubiläum gefeiert wurde". Der Dank der Gemeindechefin galt auch den Vereinen, der Gastronomie und allen Unterstützern: "Die Kirchweih war wieder einmal ein Highlight".

Neue App für die Gemeinde

Bekannt gegeben wurde, dass die Bürgermeisterin bei der Kommunalmesse eine "FriedhofsApp" bestellte, mit der man sich über aktuelle Todesanzeigen in der Gemeinde informieren kann. Die Aktion ist für das Dorf kostenlos, weil Kleinlangheim die erste Gemeinde war, die diese App bei der Kommunalmesse bestellt hat. Der Zugang unter www.heimatfriedhof.online wird im Dezember frei geschaltet.

Zur Sprache kamen die Vorschriften für ein Feuerwerk an Silvester, da es im Ort verboten und nur an bestimmten Plätzen erlaubt ist, "und schon gar nicht in der Kirchenburg", betonte die Bürgermeisterin.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren