KLEINLANGHEIM

Gemeinderäte gehen an ihre Grenzen

Die Feldgeschworenen Kleinlangheim hatten es sich zur Aufgabe gemacht, Bürgermeisterin Gerlinde Stier und die Gemeinderäte mit den Grenzen der Gemeinde vertraut zu machen. Unter der Leitung von Obmann Otmar Emmert ging es zum Gemeindewald Breitholz, gelegen an der Grenze zu den Gemarkungen von Wiesenbronn und Rüdenhausen, teilen die Siebener mit.
Artikel drucken Artikel einbetten
Auf Grenzgang: Der Kleinlangheimer Siebenerobmann Otmar Emmert erklärt der Bürgermeisterin Gerlinde Stier auf dem Plan die Lage eines Grenzsteins (von links): Thomas Schellhorn, Norbert Heß, Otmar Emmert, Manfred Riedl, Gerlinde Stier, Kurt Haag, Walter Hofmann und Dieter Brunner. Foto: Foto: Dieter Zeller

Die Feldgeschworenen Kleinlangheim hatten es sich zur Aufgabe gemacht, Bürgermeisterin Gerlinde Stier und die Gemeinderäte mit den Grenzen der Gemeinde vertraut zu machen. Unter der Leitung von Obmann Otmar Emmert ging es zum Gemeindewald Breitholz, gelegen an der Grenze zu den Gemarkungen von Wiesenbronn und Rüdenhausen, teilen die Siebener mit.

Von der Wutschenmühle aus ging es über Wald- und Wiesenwege, manchmal abenteuerlich, der Flurgrenze der Gemeinde entlang. Dabei zeigte der Obmann wo der Gründleinsbach, Schirnbach und Heimbach fließen. Einen besonderen Reiz bot der sich in Mäandern schlängelnde, naturbelassene Heimbach im Naturschutzgebiet zwischen der Rüdenhäuser Straße und der Gemarkung Wiesentheid.

Die Siebener zeigten bei dem Waldgang den Gemeindevertretern, wo Grenzsteine im Plan und tatsächlich zu finden sind. Dies verdeutliche die Bedeutung der Siebenerrundgänge zweimal im Jahr, so die Mitteilung. Manchmal lagen Wege im Acker und umgekehrt.

Jetzt wissen die Gemeinderäte, um was es geht, wenn von Grundstücksgrenzen der Gemeinde und Flächenansprüchen angrenzender Eigentümer oder Pächter gesprochen wird. Am Schluss des Flurgangs lobte Bürgermeisterin Stier Obmann Emmert für die Vorbereitung und die Siebener für deren Arbeit. Sie werde die Siebener als wichtiges Glied der Hüter der Grenzen in der Gemarkung Kleinlangheim auch weiterhin unterstützen.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.