Buchbrunn

Gemeindehaushalt ist beschlossene Sache

Der Gemeinderat brachte seinen bereits vorberatenen Haushalt 2019 zum Abschluss. Er fällt im Volumen etwas geringer aus als im Vorjahr.Der Verwaltungshaushalt liegt mit 2 187 200 Euro (Vorjahr: 2 163 800 Euro) etwas über dem Vorjahresniveau, der Vermögenshaushalt hingegen mit 3 510 300 Euro (3 565 000 Euro) geringfügig darunter. Damit kommt es zu einem Gesamthaushalt von 5 697 500 Euro (5 728 800 Euro).
Artikel drucken Artikel einbetten

Der Gemeinderat brachte seinen bereits vorberatenen Haushalt 2019 zum Abschluss. Er fällt im Volumen etwas geringer aus als im Vorjahr. Der Verwaltungshaushalt liegt mit 2 187 200 Euro (Vorjahr: 2 163 800 Euro) etwas über dem Vorjahresniveau, der Vermögenshaushalt hingegen mit 3 510 300 Euro (3 565 000 Euro) geringfügig darunter. Damit kommt es zu einem Gesamthaushalt von 5 697 500 Euro (5 728 800 Euro).

Während die einnahmen im Verwaltungshaushalt für Kinderbetreuung 891 400 Euro), Kanalbenutzung (88 000 Euro), Wasserverbrauch (155 000 Euro) und der Grundsteuer (73 000 Euro) weitgehend unverändert blieben, wird bei der Gewerbesteuer nach 28 600 Euro im Vorjahr ein weiterer Rückgang auf 10 000 Euro erwartet; das Rechnungsergebnis 2017 hatte noch auf 57 700 Euro gelautet.

Die Einkommensteuerbeteiligung steigt hingegen auf 686 400 Euro (632 600 Euro), ebenso die Schlüsselzuweisungen von 433 900 Euro auf 444 400 Euro. Durch die Kreisumlage von 409 900 Euro (386 400 Euro) fließt allerdings ein Teil in die Landkreiskasse ab. Weitere  145 500 Euro (149 800 Euro) müssen als VG-Umlage abgeführt werden.

Nach den Schulverbandsumlagen mit 84 800 Euro (93 800 Euro), der Kinderbetreuung 171 400 Euro (272 200 Euro), den Personalkosten mit 262 900 Euro (265 500 Euro) und den Kosten für Abwasserbeseitigung mit 147 500 Euro (163 800 Euro) sowie der Wasserversorgung mit 178 900 Euro (161 100 Euro) können dem Vermögenshaushalt 312 200 Euro (242 400 Euro) zugeführt werden.

Während die Kosten für Abwasserbeseitigung und Wasserversorgung weitgehend durch Einnahmen gedeckt sind, kommt es beim Friedhof mit Ausgaben von 49 300 Euro und nur 10 000 Euro an Einnahmen weiterhin zu einer erheblichen Unterdeckung.

Im Vermögenshaushalt erwartet die Kämmerei eine Investitionszuweisung zum Kindergartenbau in Höhe von 235 000 Euro sowie einen kirchlichen Zuschuss von 50 000 Euro. Aus dem Verkauf unbebauter Grundstücke und Gärten werden 3 245 000 Euro erwartet sowie eine Investitionspauschale von 126 500 Euro. Zum Ausgleich des Haushaltes werden 2 300 000 Euro der Rücklage entnommen.

Als Investitionen stehen Mittel für einen Mannschaftswagen der Feuerwehr, den Brandschutz an der Schule, die Kostenbeteiligung beim Aus- und Umbau von Dorfladenplatz und Dorfeingang sowie Restkosten für den Kindergartenumbau aufgelistet. Zusammen mit Baumaßnahmen und anderen Investitionen werden Ausgaben um 1,5 Millionen Euro erwartet.

Auf Anregung aus dem Gemeinderat wurden in die Investionsliste noch 30 000 Euro für das Leichenhaus und 15 000 Euro für Planungen in der Gartenstraße aufgenommen.

Die Verschuldung bezifferte die Kämmerei mit 284 200 Euro, die zum Jahresende bei 260 400 Euro liegen soll. Eine Darlehensaufnahme ist 2019 nicht erforderlich. An Sonderrücklagen sind derzeit 78 000 Euro für die Abwasserbeseitigung und 4000 Euro für die Wasserversorgung vorhanden.

Die Hebesätze für die Grundsteuern A und B blieben mit 330 v. H. ebenso unverändert wie der Hebesatz für die Gewerbesteuer mit 320 v. H.

 Weitere Entscheidungen am Ratstisch waren: Am Friedhofseingang werden zwei grüne Pflanzinseln im Bereich des Gehweges angelegt. Der Gemeinderat stimmte einer Vereinbarung zur Kostenteilung mit der Teilnehmergemeinschaft Buchbrunn II (TG) zu. Für die Maßnahmen am Dorfplatz vor dem Dorfladen einschließlich der Grüngestaltung, für die Neugestaltung des Ortseinganges Süd und Planungsleistungen stehen unter Berücksichtigung von Zuschüssen Kosten um 907 000 Euro ins Haus. Vereinbart wurde, dass die Gemeinde 475 000 Euro übernimmt, die TG 432 000 Euro. Sollten weitere Kosten entstehen oder weitere Zuschüsse fließen, wird die Aufteilung neu berechnet.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.