KITZINGEN

Gelungene Premiere: Öffentliches Wahlgucken im Landratsamt

Versteckt hinter einem Blumentopf am Fenster im Gang vor dem Besprechungszimmer im Landratsamt steht ein wenig verloren eine Flasche Sekt. Heiner Schmidt, Kreisvorsitzender der Grünen, hat sie mitgebracht zum öffentlichen Gucken der Wahlergebnisse im Landratsamt – sie blieb, angesichts der Wahlergebnisse, an diesem Abend wohl geschlossen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Öffentliches Wahlgucken: Die Blicke der Interessierten am Sonntagabend im Landratsamt sind auf die Bildschirme gerichtet. Foto: Foto: Robert Haass

Versteckt hinter einem Blumentopf am Fenster im Gang vor dem Besprechungszimmer im Landratsamt steht ein wenig verloren eine Flasche Sekt. Heiner Schmidt, Kreisvorsitzender der Grünen, hat sie mitgebracht zum öffentlichen Gucken der Wahlergebnisse im Landratsamt – sie blieb, angesichts der Wahlergebnisse, an diesem Abend wohl geschlossen.

Sonntagabend kurz vor 18 Uhr: Der Fernseher läuft im Besprechungszimmer der Landrätin im Landratsamt, ein Beamer wirft ein Bild der Internetseite des Landratsamts an die Wand, hier sollen in gut einer halben Stunde die ersten Wahlergebnisse aus den Stimmbezirken des Landkreises angezeigt werden. Corinna Petzold, im Amt für Öffentlichkeitsarbeit zuständig, sitzt vor gleich zwei Laptops, sie wird den Abend über die Internetseiten aktualisieren, wenn so nach und nach die Wahlergebnisse eintreffen.

Spannung steigt

Mit einem Blumenstrauß bewaffnet ist die Kitzinger UsW-Stadträtin Rosmarie Richter die erste, die zum öffentlichen Schauen der Wahlergebnisse eintrifft. Kurz darauf erscheint Rafiq Iqbal, Direktkandidat der Grünen für den Landtag, mit Familie. Das Interesse der Anwesenden richtet sich auf den Fernseher, die Spannung steigt mit der Zahl der Sekunden in der Minute vor 18 Uhr.

Als der schwarze Balken des CSU-Ergebnisses bei der Wahlprognose fast die 50 Prozentmarke durchschlägt, entfährt Rosmarie Richter ein nicht zitierbarer Kommentar. Der einstigen CSU-Stadträtin gefällt das Ergebnis nicht. Bei Iqbal scheint das Lächeln eingefroren zu sein.

So nach und nach füllt sich der Raum, maximal werden es 15 Interessierte sein, die Blicke auf das Fernsehgerät mit Hochrechnungen und Politikeräußerungen gerichtet. Insgesamt sind es aber deutlich mehr Bürger, die vorbeischauen, die Verweildauer ist nur kurz.

Auch ein Stockwerk höher im Landratsamt sind die Blicke auf Bildschirme gerichtet: Hier sitzen Sabine Taub und Michael Endres, die Verantwortlich für die Wahlen im Landkreis sind, zusammen mit Abteilungsleiter Michael Köber.

Die Stimmung ist entspannt, um 18.20 Uhr läuft das erste Ergebnis ein: Järkendorf hat ausgezählt, zwei Minuten später sind auch die Westheimer fertig. Bis aber alle 204 Stimmbezirke, für die der Kreis bei der Landtagswahl zuständig ist, ausgezählt sind, werden noch Stunden vergehen. So lange heißt es für das Team des Amts Stellung halten. Denn erst wenn alle Stimmen der Landtagswahl hier ausgezählt sind, geht die Meldung nach München. Danach gilt es, noch eine Stunde lang für Nachfragen zu warten.

„Es ist ein Kommen und Gehen“, so kommentiert Petzold das Geschehen im Raum der Wahlübertragung. Mit Bianca Tröge und Reinhard Trump sind nun auch die Kandidaten der Ödp für Land- und Bezirkstag da, kurz darauf erscheint Susanne Knof mit Ehemann und Söhnen, die für die Freien Wähler in den Landtag einziehen möchte. Auch wenn sie in Obernbreit mit fast 45 Prozent der Erststimmen einen Achtungserfolg erzielt hat, für den Einzug in den Landtag dürfte das Ergebnis der Freien Wähler nicht ausreichen.

Auf die Frage, ob er erleichtert darüber ist, dass seine Frau doch bleibt, antwortet Manfred Knof, noch sei das ja nicht klar und weiter: „Wenn sie geht, geht sie, dann machen wir Männer das alleine zu Hause.“

Um 19.30 Uhr wird es ruhig im Landratsamt. Insgesamt ist Corinna Petzold mit dem Besuch am Abend zufrieden. Technische Probleme hat es keine gegeben. Kommenden Sonntag zur Bundestagswahl wird es eine Neuauflage geben – zu der wieder alle eingeladen sind.

Beide Veranstaltungen sind Testläufe für die Kreistagswahlen im kommenden Jahr. Dann soll das Ganze größer in der Eingangshalle des Landratsamts stattfinden.

Kommentare (0)

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.