Geiselwind

Geiselwinder Störche sind wieder vereint

Das Geiselwinder Storchen-Paar ist wieder zusammen: Auch Storch Nummer zwei traf jetzt ein.
Artikel drucken Artikel einbetten
Geiselwinder Störche sind wieder vereint
Es hat sich wieder gefunden, das Geiselwinder Storchen-Paar. Vereint gucken sie jetzt wieder vom Kirchturmdach auf „ihren“ Ort herunter. Nach der Flucht vor dem Winter sind damit beide Tiere wieder an den Fuß des Steigerwalds zurückgekehrt. Storch Nummer eins hatte – wie berichtet – einen besonderen Frühstart hingelegt: Er war bereits Ende Januar wieder eingeschwebt. Woher er kam, bleibt sein Geheimnis. Fest steht aber: Immer mehr Vögel tun sich den langen Flug nach Afrika nicht mehr an und überwintern nach Aussagen von Experten des Landesbundes für Vogelschutz (LBV) beispielsweise in Südfrankreich. Als das zweite Tier jetzt auftauchte, machte sich Bürgermeister sofort auf, um den Kirchturm für ein Foto zu erklimmen. Mehrfach machten ihm die Vögel einen Strich durch die Foto-Rechnung – und flogen einfach weg. Am Dienstagmorgen war es dann endlich soweit: Das Paar blieb bereitwillig sitzen, um dem Ortsoberhaupt gute Bilder zu ermöglichen.

Es hat sich wieder gefunden, das Geiselwinder Storchen-Paar. Vereint gucken sie jetzt wieder vom Kirchturmdach auf „ihren“ Ort herunter. Nach der Flucht vor dem Winter sind damit beide Tiere wieder an den Fuß des Steigerwalds zurückgekehrt. Storch Nummer eins hatte – wie berichtet – einen besonderen Frühstart hingelegt: Er war bereits Ende Januar wieder eingeschwebt. Woher er kam, bleibt sein Geheimnis. Fest steht aber: Immer mehr Vögel tun sich den langen Flug nach Afrika nicht mehr an und überwintern nach Aussagen von Experten des Landesbundes für Vogelschutz (LBV) beispielsweise in Südfrankreich. Als das zweite Tier jetzt auftauchte, machte sich Bürgermeister sofort auf, um den Kirchturm für ein Foto zu erklimmen. Mehrfach machten ihm die Vögel einen Strich durch die Foto-Rechnung – und flogen einfach weg. Am Dienstagmorgen war es dann endlich soweit: Das Paar blieb bereitwillig sitzen, um dem Ortsoberhaupt gute Bilder zu ermöglichen.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.