LANDKREIS KITZINGEN

Gegen die Alkoholsucht

Die Regierung von Unterfranken förderte im Jahr 2013 die ambulante Hilfe im Bereich Sucht und Abhängigkeit mit rund 271 000 Euro. Darunter sind 6000 Euro für ein Präventionsprojekt des Landkreises Kitzingen gegen den Alkoholmissbrauch.
Artikel drucken Artikel einbetten

Die Regierung von Unterfranken förderte im Jahr 2013 die ambulante Hilfe im Bereich Sucht und Abhängigkeit mit rund 271 000 Euro. Darunter sind 6000 Euro für ein Präventionsprojekt des Landkreises Kitzingen gegen den Alkoholmissbrauch.

Hintergrund: Allgemein ist in den vergangenen Jahren die Zahl der jungen Leute im Alter von 10 bis 19 Jahren, die im Krankenhaus wegen einer akuten Alkoholvergiftung behandelt werden mussten, stark angestiegen. Alkoholprävention – insbesondere bei Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen – ist ein wichtiger Aspekt der bayerischen Drogenpräventionspolitik, teilt die Regierung mit.

Der Freistaat geht flächendeckend mit dem Präventionsprojekt „HaLT“ (Hart am Limit) dagegen vor. Ziel ist es, Alkoholmissbrauch bei Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen vorzubeugen und gefährdete junge Menschen durch gezielte Maßnahmen vor einem Abgleiten in die Abhängigkeit zu bewahren.

Für sechs solcher Projekte von unterfränkischen Landkreisen – darunter Kitzingen – und der Stadt Schweinfurt werden jeweils 6000 Euro vergeben.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.