ALBERTSHOFEN

Geburtstagsständchen vom Posaunenchor für Heinrich Will

Heinrich Will aus Albertshofen feierte 80. Geburtstag. Der Posaunenchor blies seinem treuen Mitglied ein Geburtstagsständchen und auch Bürgermeister Horst Reuther (rechts) sowie Pfarrer Otto Gölkel gratulierten.
Artikel drucken Artikel einbetten
Glückwunsch!

Heinrich Will aus Albertshofen feierte 80. Geburtstag. Der Posaunenchor blies seinem treuen Mitglied ein Geburtstagsständchen und auch Bürgermeister Horst Reuther (rechts) sowie Pfarrer Otto Gölkel gratulierten.

Geboren wurde Heinrich Will am 21. Dezember 1934 in Kitzingen. Nach dem Schulbesuch arbeitete er in der elterlichen Landwirtschaft. Als Will 16 Jahre alt war, verunglückte sein Vater tödlich und Tante und Onkel zogen mit auf den Hof. Damals verdiente man mit dem Anbau von Pfefferminze noch etwas dazu, erzählt Will.

Er erinnert sich gerne, wie er im August 1951 mit dem ersten Privatbulldog durch Albertshofen fuhr: „Es war ein Deutz mit 15 PS. Er existiert heute noch, mein Sohn Gerhard fährt mit ihm zu Oldtimertreffen.“

1960 heiratete Heinrich Will die Albertshöferin Edith Uhl. Aus der Ehe gingen die vier Kinder Gerhard, Anja, Bettina und Harry hervor. Trotz einer Zuckererkrankung blieb Will ein lebenslustiger Mann und übernahm einige Ehrenämter. Das des Kirchenvorstands hatte er 24 Jahre inne – davon 18 Jahre als Kirchenpfleger. Außerdem spielte Will 44 Jahre lang Tuba im Posaunenchor.

Nach der Flurbereinigung legte er 1975 einen Weinberg an. Heinrich Will ist Gründungsmitglied des Rot-Kreuz-Ortsverbandes, dem er 65 Jahre angehört, und war beim Wasserbeschaffungsverband über 30 Jahre im Ausschuss tätig. 2007 starb Wills Ehefrau Edith. Der Jubilar lebt bei der Familie im Haus in der Kirchstraße. Besonders freut er sich über Besuche seiner zehn Enkelkinder. Text/Foto: elli Stühler

Kommentare (0)

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.