MARKTSTEFT

Gartenarbeit hält frisch, fröhlich und gesund

Gleich 14 langjährige Mitglieder konnte der Gartenbau- und Ortsverschönerungsverein Marktsteft am Samstagabend ehren. Und wie immer bei den geselligen Abenden des Vereins war der Saal des Vereinsheims der Soldaten- und Reservistenkameradschaft sehr gut gefüllt und fast alle zu Ehrenden konnten vom Vorsitzenden Günter Eisenhuth begrüßt werden.
Artikel drucken Artikel einbetten
Blumen und Auszeichnungen für treue Mitglieder: Sie sind seit 15 Jahren Mitglied im Gartenbau- und Ortsverschönerungsverein Marktsteft und wurden dafür von Franz Lindenthal (hinten rechts) und Günter Eisenhuth (hinten, Zweiter von rechts) am Samstagabend ausgezeichnet. Foto: Foto: Robert Haass

Gleich 14 langjährige Mitglieder konnte der Gartenbau- und Ortsverschönerungsverein Marktsteft am Samstagabend ehren. Und wie immer bei den geselligen Abenden des Vereins war der Saal des Vereinsheims der Soldaten- und Reservistenkameradschaft sehr gut gefüllt und fast alle zu Ehrenden konnten vom Vorsitzenden Günter Eisenhuth begrüßt werden.

Unter den vielen Mitgliedern war auch der ehemalige Kreisvorsitzende der Vereine für Landschaftspflege, Obst- und Gartenbau, Robert Neußner, der in diesem Jahr allerdings in der zweiten Reihe Platz nehmen musste. Nachweislich über 35 Jahre lang hatte er keine Versammlung der Marktstefter Gärtler ausgelassen und dafür vor einem Jahr die Ehrenmitgliedschaft erhalten. Und so ließ er es sich auch in diesem Jahr nicht nehmen, am Ehrenabend teilzunehmen.

Seinem Nachfolger im Kreisverband, Franz Lindenthal, oblag es erstmals, die langjährigen Mitglieder auszuzeichnen. Lindenthal zeigte sich erfreut über die große Teilnehmerzahl und bestätigte den Marktsteftern, dass es nur wenige Vereine gebe, die jährlich zwei solche Treffen mit so vielen Teilnehmern machen könnten. Natürlich liege dies an der vorbildlichen Arbeit des Vorstandes, aber auch an den Mitgliedern selber, die einerseits ihre Führungskräfte fordern, dann aber auch mitmachen sollten. Wichtig sei es, dass alle zusammenarbeiten, sagte Lindenthal, denn nur wenn alles zusammenpasse, sei man auch erfolgreich. Das zeigten auch die sehr guten Ergebnisse von Sommerach und Kitzingen bei den Ortsverschönerungs- und Grüngestaltungs-Wettbewerben. Und das ist auch der Grund, warum der Kreisverband den Tag der offenen Gartentüre organisiere: Hier bieten sich für Teilnehmer und Besucher die Möglichkeit, viele Interessante Gespräche zu führen und Erfahrungen im Garten auszutauschen.

„Machen Sie Gartenarbeit, das hält jung, frisch, fröhlich und gesund“, sagte Lindenthal, als er die Urkunden an die langjährigen Mitglieder des Vereins austeilte, die alle seit 15 Jahren im Verein sind: Elisabeth Bettler, Claus Friedlein, Annelies Gerblich, Dieter Haag, Elisabeth Häberlein, Thomas Hetterich, Emilie Hoffmann, Heinz Jacob, Herbert Kotek, Georg Krämer, Friedrich Landt, Irmgard Müller, Erika Saueracker und Gudrun Wende.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.