Dettelbach

Gärtnerlehrgang: Der Herbst hat mehr als Kürbisse zu bieten

14 angehende Gärtner aus ganz Bayern präsentieren ihre ganz eigenen Versionen zum Thema Herbst. Eine Dettelbacher Baumschule profitierte von den vielen guten Ideen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Ein Lehrgang der Veitshöchheimer Techniker- und Meisterschule für Garten- und Weinbau sammelte einen Tag lang praktische Erfahrung in der Baumschule Pfister in Dettelbach.
+1 Bild

Wie gestaltet eine Gärtnerei ihre Verkaufsflächen besonders attraktiv? Ein fünftägiger Lehrgang für Beratung und Verkauf der Techniker- und Meisterschule für Wein- und Gartenbau, Veitshöchheim, befasste sich mit diesem Thema. Am vergangenen Mittwoch machte eine Gruppe von 14 angehenden Gärtnern aus ganz Bayern bei der Gartenbaumschule Pfister in Dettelbach halt. Die Teilnehmer hatten die Aufgabe, die Verkaufsflächen der Baumschule nach ihren Vorstellungen umzugestalten.

Kreativität der Schüler steht im Vordergrund

Petra Schuck, Lehrerin für Gestaltung, musste nur selten in die laufenden Arbeiten eingreifen. Den gesamten Vormittag über ließ sie ihren Schützlingen freie Hand bei der Umsetzung ihrer Ideen. Nur so könne die Fortbildung Begeisterung für den Beruf des Gärtners wecken, erzählte Schuck.

Auch Monika Pfister, die im Verkauf in der Baumschule tätig ist, erklärte: Die Schüler sollten weder bei der Wahl der Pflanzen noch beim Dekomaterial Vorgaben bekommen. Sie ließ der Fantasie ihrer Gäste freien Lauf.

Wichtiges Verkaufselement

Als am Nachmittag die Präsentation der Projekte anstand, konnten die Lehrlinge mit italienischem Flair und wildem Wein überzeugen. Sie zeigten, dass der Herbst, der vor der Tür steht, mehr als nur Kürbisse zu bieten hat.

Eine ansprechende Gestaltung der Pflanzen ist für Baumschulen entscheidend, um der großen Konkurrenz von Garten-Discountern standhalten zu können, erläuterte Klaus Körper. Körper ist Lehrer an der Veitshöchheimer Meisterschule und organisiert den jährlichen Lehrgang.

Projekt für alle Beteiligten ein Erfolg

Nach den Vorstellungen der Schüler herrschte rundum Zufriedenheit. Pfister und ihre Kolleginnen verkündeten sogar, viele der vorgestellten Elemente unverändert in ihren Verkauf übernehmen zu wollen.

Noten spielten beim Lehrgang keine Rolle, erklärte Schuck abschließend. Spaß und das Sammeln von Erfahrung stehe klar im Vordergrund, was bei den angehenden Gärtnern auf Anklang stieß. Farina Wiestuba befand: „Der Lehrgang hat für die Präsentation gut geholfen.“



Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.