Die achte Feinschmeckermesse in Iphofen ist gerade vorüber, da denkt mancher Stadtrat schon an die nächste Messe in zwei Jahren. Franz Brosch etwa hat in der Sitzung am Montagabend die zu geringe Präsenz von Direktvermarktern aus dem Landkreis Kitzingen beklagt. Er habe vor allem die Gärtner aus der Region vermisst. Ihnen sei offenbar nicht bewusst, dass die Messe mit ihren mehr als 5000 Gästen eine „tolle Sache für sie“ sei.

Bürgermeister Josef Mend erklärte, so schlecht sei die Beteiligung lokaler Selbstvermarkter nicht. Er kenne aber mehrere Erzeuger, die ihre Teilnahme etwa aus Zeitgründen absagten.

Jeder werde rechtzeitig vor der Messe informiert und könne sich bewerben. „Ich kann es nicht mehr als anbieten“, so Mend. Auch der Bauernverband wisse Bescheid. Es dauere aber in der Regel „sehr lange“, bis jemand, für den die Messe vor der Haustür liegt, aktiv werde und seine Chance am Schopf packe.