Rüdenhausen

Für die Damen ein Höhepunkt der Kirchweih

Eine im Schnitt recht junge Gruppe an Tänzerinnen und Tänzer zog dieses Jahr zum Tanz um den Bänderkranz in den Schlosspark in Rüdenhausen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Mit sichtlich Spaß und Schwung tanzten diesmal 13 Paare um den Bänderkranz beim Schlosstanz in Rüdenhausen. Bereits seit gut 100 Jahren besteht die Tradition dort zur Kirchweih.

Eine im Schnitt recht junge Gruppe an Tänzerinnen und Tänzer zog dieses Jahr zum Tanz um den Bänderkranz in den Schlosspark in Rüdenhausen. Barthelträger Martin Lang holte im Zug mit der Musikkapelle die 13 Paare jeweils zuhause ab, die im Alter zwischen 17 und 28 Jahren waren. Im schicken Kleid, beziehungsweise Anzug boten sie ein schönes Bild. Zunächst wurden die Teilnehmer von der Fürstenfamilie begrüßt, nach einer kurzen Stärkung wurde pro Paar jeweils eine Runde getanzt. Dazwischen ertönt ein Schuss als Signal aus einer Jagdflinte. Nach diesem wählt der Schlossdiener jeweils ein Tanzpaar aus, das sich ein vom Fürstenhaus gestiftetes kleines Geschenk vom Bänderkranz nehmen darf.

Mindestens 16 Jahre alt, unverheiratet und in Rüdenhausen wohnhaft – das sind die Kriterien für die jungen Damen und Herren um mitzumachen. Das ist übrigens recht beliebt, gerade bei den jungen Damen, wie Barthelträger Lang berichtete. „Es ist eine schöne Tradition. Für die Mädels ist es ein Highlight mitzumachen, mit den schicken Kleidern zu tanzen. Am Vormittag geht's zum Friseur, mittags warten sie schon ungeduldig zuhause, um abgeholt zu werden.“

Am Spätnachmittag zieht die Gruppe aus dem Schloss aus, dann lädt die Tänzerin ihren Partner zum Essen ein, ehe abends schließlich der Ball in der Turnhalle besucht wird. Dort werden bereits erste Verabredungen für den Schlosstanz im nächsten Jahr gemacht, denn die Tänzerinnen müssen sich jedes Jahr einen anderen Tanzpartner suchen.

Seit mehr als 100 Jahren steht die Kirchweih am Montagnachmittag im Zeichen des Schlosstanzes. Emma Fürstin zu Castell-Rüdenhausen, die Urgroßmutter des heutigen Standesherrn, führte diesen ein, um den früher eher ruhigen Tag am Kirchweih-Wochenende zu beleben. Das ist gelungen, viele Besucher kamen auch diesmal in den Park, um dem schönen Brauch beizuwohnen.



Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.