KITZINGEN/BERLIN

Frühstück mit Tiffany

Das musste einfach sein: Als feststand, dass es Tiffany Kemp bei "The Voice of Germany" in die Live-Auftritte schafft, stand für Hilde Weber fest: Ich muss nach Berlin!
Artikel drucken Artikel einbetten
Starker Auftritt: Tiffany Kemp schaffte es vergangenen Donnerstag mit einem Bond-Song ins Halbfinale – heute geht es um den Einzug ins Finale. Foto: Foto: Sat.1/ProSieben

Das musste einfach sein: Als feststand, dass es Tiffany Kemp bei „The Voice of Germany“ in die Live-Auftritte schafft und die Chance hat, ins Halbfinale zu kommen, stand für Hilde Weber fest: Ich muss nach Berlin! Um ihrer Bekannten beizustehen. Um vor Ort die Daumen fürs Weiterkommen zu drücken. Also ging es vergangenen Donnerstag in die Hauptstadt. Hier der „Reisebericht“ der Kitzingerin:

„Wir sind mit Tiffany verabredet, unserer Voice of Germany-Stimme aus Kitzingen. Tiffany hat schon mehrmals bewiesen, was für eine außergewöhnliche Stimme sie hat. Jetzt dürfen wir sie auf einer beeindruckenden Showbühne erleben. Im Fernsehen sieht alles anders aus, nicht so spektakulär wie in Wirklichkeit. Ein Studio mit einem Equipment, das uns sprachlos macht.

Lichteffekte, Pyrotechnik, die Kameraführung, die mit Riesenkränen unter der Studiodecke jonglieren, eine Hochglanzbühne mit Effekten, die Erstaunen hervorruft. Und dann die wirklich genialen Musiker. Alles live, alles perfekt.

Stars und Sternchen wohin man schaut: Andreas Bourani, die Fantas, Rea Garvey, Stefanie, Thore, Lena Gercke, Sarah Connor. Es geht los. An fünfter Stelle ist Tiffany dran. Ich kenne sie sehr gut und kann überhaupt keine Aufregung bei ihr erkennen – im Gegensatz zu uns.

Das Publikum tobt. Andreas und Rea sind vollkommen berauscht von dem Auftritt. Minutenlanges Klatschen und Rufen. Dann die Entscheidung: Bourani, Tiffanys Coach, entscheidet sich für Ayke. Ein Schock. Aber: Es gibt eine zweite Chance für Tiffany, vier Teilnehmer werden noch direkt von den Zuschauern gewählt.

Unsere Taschen mit Handys mussten wir abgeben, wir können nichts tun außer Daumen drücken. Nach Sarah Conors Auftritt dann die Bekanntgabe des Zuschauer-Votings: Ja, die Menschen vor dem TV wählten Tiffany weiter.

Gutgelaunte Gastgeberin

Am nächsten Morgen, nach einer kurzen Nacht, ist frühstücken bei Tiffany angesagt. Gutgelaunt empfängt sie uns in ihrem Appartement, das die Kandidaten vor den Live-Shows bezogen haben. Wir lassen den Abend Revue passieren und sind uns einig: Es war gigantisch!

Nächsten Donnerstag werden wir wieder vor dem Fernseher sitzen und Daumendrücken. Halbfinale. Aus acht werden vier. Daumen drücken und anrufen!“

Voice of Germany: Halbfinale, Donnerstag, 10. Dezember, 20.15 Uhr, ProSieben.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.