SOMMERACH

Frohe Botschaft für Sommeracher Bürger

Die Sommeracher Bürger werden es mit Freude zur Kenntnis nehmen: In der Winzergemeinde ist man seit Donnerstag an das schnellere Internet angeschlossen. Bürgermeister Elmar Henke verkündete die frohe Botschaft während eines Pressetermins im Rathaus. Somit können die Bewohner ab sofort einen Internetanschluss mit bis zu 16 000 kbit/s bestellen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Da ist es: Seit diesen Donnerstag ist die Gemeinde Sommerach an das schnelle Internet angeschlossen. Im Bild (von links) Gerhard Wagenhäuser (VG Volkach), Bürgermeister Elmar Henke, Bernd Brönner (ÜZ), Bernd Probst (Econtec) und Hans Kosolowski (Berater Breitbandinitiative). Foto: Foto: Walter Braun

Die Sommeracher Bürger werden es mit Freude zur Kenntnis nehmen: In der Winzergemeinde ist man seit Donnerstag an das schnellere Internet angeschlossen. Bürgermeister Elmar Henke verkündete die frohe Botschaft während eines Pressetermins im Rathaus. Somit können die Bewohner ab sofort einen Internetanschluss mit bis zu 16 000 kbit/s bestellen.

„Die Freischaltung dauert ab Antragstellung zwei bis vier Wochen“, informierte Henke. Seiner Aussage zufolge werden die Internet- und Sprachsignale über eine neu installierte Plattform am Sendemast Schwanberg per Richtverbindung in das bestehende Glasfasernetz der Überlandzentrale Lülsfeld (ÜZ) geleitet. Der Bürgermeister betonte, dass die Überlandzentrale mit der Firma Econtec einen Kooperationsvertrag über die Nutzung der bestehenden Glasfaserinfrastruktur geschlossen hat. Die Kosten der Breitbanderschließung liegen bei etwa 123 000 Euro. Den Anteil der Gemeinde bezifferte Henke auf etwa 37 000 Euro.

Dass der Weg zum schnelleren Internetzugang für Sommerach auch mit einigen Hürden verbunden war, daran erinnerte Henke in einen kurzen Rückblick. Nach der geringen Teilnahme an einer Umfrage im Jahr 2009 hatte die Gemeinde ein Jahr später eine erneute Bedarfslage der gewünschten Breitbandversorgung (DSL) durchgeführt. Infolge neu eingegangener Richtlinien war es nach den Förderrichtlinien des Freistaates Bayern zulässig, eine erneute öffentliche Ausschreibung durchzuführen. Ein Gutachten zeigte jedoch, dass die vorgesehene Technik (Funklösung) nicht ganz Sommerach gleichwertig versorgen könne. Daher habe man sich im November 2011 entschlossen, mit der Firma Econtec einen Kooperationsvertrag zur DSL-Versorgung abzuschließen. Dies wurde von der Regierung mit Bescheid vom 27. Dezember 2011 genehmigt. Dadurch war auch die finanzielle Förderung durch den Freistaat Bayern gewährleistet.

Weitergehende Auskünfte erteilt die Gemeinde oder der Breitbandpate der Verwaltungsgemeinschaft Volkach Gerhard Wagenhäuser, Tel. (0 93 81) 4 01 37.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.