KITZINGEN

Fröschlesschleppen an der Panzerstraße

Die Ortsgruppe Kitzingen des Bund Naturschutzes (BN) hat, wie im vergangenen Jahr schon, die Betreuung des Krötenzaunes an der Panzerstraße am Flugplatzgelände übernommen. Mit Hilfe von Mitarbeitern des Bauhofs Kitzingen und eines Mitarbeiters der Naturschutzbehörde im Landratsamt stellten die Ehrenamtlichen des BN Christoph Baare, Gertrud Katzenberger, Werner Katzenberger und Karlheinz Schiersch den Zaun vergangene Woche auf.
Artikel drucken Artikel einbetten
Schutz für Amphibien: Die Ortsgruppe Kitzingen vom Bund Naturschutz betreut wieder den Krötenzaun an der Panzerstraße am Flugplatzgelände. Foto: Foto: Karlheinz Schiersch

Die Ortsgruppe Kitzingen des Bund Naturschutzes (BN) hat, wie im vergangenen Jahr schon, die Betreuung des Krötenzaunes an der Panzerstraße am Flugplatzgelände übernommen. Mit Hilfe von Mitarbeitern des Bauhofs Kitzingen und eines Mitarbeiters der Naturschutzbehörde im Landratsamt stellten die Ehrenamtlichen des BN Christoph Baare, Gertrud Katzenberger, Werner Katzenberger und Karlheinz Schiersch den Zaun vergangene Woche auf.

Eben diese Mitglieder werden sich zusammen mit Werner Runte und Ewald Greif um die Tiere am Zaun kümmern, heißt es in der Pressemitteilung der Ortsgruppe. Schön wäre es, wenn sich noch weitere Helfer melden würden.

Das „Fröschlesschleppen“, wie Ewald Greif schreibt, erfolgt jeden Tag morgens und abends. Man könne die Tiere in die Hand nehmen, oder Handschuhe anziehen, um sie dann im Eimer über die Straße zu tragen und in der Nähe der Teiche in Etwashausen auszusetzen.

Wer die BN-Ortsgruppe noch bei der Arbeit unterstützen möchte, meldet sich bei Christoph Baare, Tel. (0 93 21) 72 64. Der Zeitraum erstreckt sich je nach Wetterlage über mehrere Wochen. Los geht's, wenn die Witterung nachts nicht mehr an den Gefrierpunkt heranreicht.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.