MAINBERNHEIM

Friedhofsmauer wird saniert

Circa acht Wochen soll in Mainbernheim die Sanierung der Friedhofsmauer entlang der Neuen Bergstraße dauern. Darüber informierte Bürgermeister Karl Wolf in der Stadtratssitzung am Freitag.
Artikel drucken Artikel einbetten
Mainbernheim
Ortsschild Mainbernheim (Symbolbild) Foto: Franziska Strobl

Circa acht Wochen soll in Mainbernheim die Sanierung der Friedhofsmauer entlang der Neuen Bergstraße dauern. Darüber informierte Bürgermeister Karl Wolf in der Stadtratssitzung am Freitag.

Ende vergangener Woche fand bereits die Baueinweisung statt, in dieser Woche beginnen die Arbeiten, hieß es im Stadtrat. Die Bauhofmitarbeiter sollen die Mauer einreißen, die guten Steine, die noch verwendet werden können, werden aufbewahrt.

Die Firma Türke (Großlangheim) entfernt die Grabsteine im betroffenen Bereich. Wegen der Sanierung ist die Neue Bergstraße bis 29. November zwischen Einmündung Holzgraben und Einmündung Kitzinger Straße für den Fahrzeugverkehr gesperrt.

Ferner ging es in der Sitzung um folgende Themen:

• Saniert werden müssen auch Teile der Mainbernheimer Stadtmauer.

Wie es in der Sitzung hieß, soll noch in diesem Jahr eine erste Füllung in die Fugen eingebracht werden, die zweite und endgültige Füllung soll dann im nächsten Jahr folgen, um die Mauer zu stabilisieren.

• Nach der erfolgreichen Sanierung des rückwärtigen „Paulshauses“ in der Herrnstraße wollen die Eheleute Ute und Hans Metzger auch die Fassade zur Herrnstraße hin herrichten. Für die Sanierung des Innenhofes hatte Familie Metzger in diesem Jahr den unterfränkischen Denkmalspreis erhalten.

• Voran geht es bei der geplanten Sanierung des städtischen Mietshauses in der Herrnstraße 7. Der Stadtrat vergab die Aufträge für die Dachdecker-, Gerüstbau-, Verputzer- und Spenglerarbeiten.

• Mit einer Veranstaltung soll am 10. Oktober der Abschluss der Straßenbauarbeiten im Goldgrubenweg und den Nebenstraßen gefeiert werden. Laut Bürgermeister Wolf sollen damit auch die Geduld der Anlieger und das Verständnis für die mit den Arbeiten verbundenen Unannehmlichkeiten gewürdigt werden. Bei gutem Wetter findet die Veranstaltung vor Ort im Goldgrubenweg, bei schlechtem Wetter in der Aula der Mehrzweckhalle statt.

• Offenbar eine weitgehende Zufriedenheit gibt es bei der DSL-Versorgung der Stadt, wo zurzeit durch die Telekom eine Download-Geschwindigkeit zwischen zehn und 16 Mbit pro Sekunde zur Verfügung gestellt werden. Schlechtere Leistungen hingen laut Verwaltungsleiter Hans Brummer daran, dass die Nutzer einen Vertrag mit anderen Anbietern hätten.

Höhere Geschwindigkeiten versprechen indes andere Dienstleister auch für Mainbernheim über LTE, also über Funk. Verwaltungsleiter Brummer bat in diesem Zusammenhang um Rückmeldung von LTE-Nutzern in Mainbernheim, welche Geschwindigkeiten real in Mainbernheim zurzeit genutzt werden können.

Kommentare (0)

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.