Noch vor wenigen Wochen hat Julian Wenzel am Gymnasium Wiesentheid sein Abitur erfolgreich bestanden. Aber während es andere Mitschüler an die Universitäten zieht, ist Julian im September an seine ehemalige Schule zurückgekehrt – diesmal als sogenannter „BufDi“.

Er leistet in den kommenden zwölf Monaten am LSH seinen Bundesfreiwilligendienst, wie es in einem Presseschreiben der Schule heißt. „Ich wollte nicht unmittelbar an die Universität wechseln, um ein Studium aufzunehmen, sondern erst einmal das wahre Leben abseits von Schulbüchern kennenlernen“, begründet der Einserabiturient seine Entscheidung, noch mal ein Jahr in der Schule dranzuhängen.

Auch wenn er sich bisher in diversen Arbeitsgruppen an der Schule engagiert hatte, sei es schon eine große Umstellung, seinen ehemaligen Lehrern nun als Kollegen zu begegnen. Diese freuen sich sehr über den neuen motivierten Mitarbeiter, warten doch vielfältige Aufgaben auf ihn im Schulbetrieb. „Hauptsächlich soll ich in den kommenden Monaten pädagogisch eingesetzt werden, indem ich zum Beispiel in Schülerarbeitsgruppen schwächeren Kindern und Jugendlichen unter die Arme greife, sie beim Lernen der Fremdsprachen unterstütze oder ein offenes Ohr für deren Probleme habe“, umreißt Julian seine vielseitigen Aufgabenbereiche. Dass er selbst bis vor kurzem am Gymnasium noch Schüler war, erleichtert ihm seine Arbeit erheblich.

Trotz seines pädagogischen Einsatzes bleibt dabei seine Leidenschaft für die Technik nicht auf der Strecke. So möchte er sich auch in Zukunft um die technische Ausstattung der Schule kümmern und mit der Licht- und Tontechnikgruppe die Abendveranstaltungen des Gymnasiums gestalten.

Viele neue Eindrücke und ein Einblick hinter die Kulissen des Schulalltags erwarten Julian Wenzel nun als BufDi am LSH, heißt es in der Meldung abschließend.