Kitzingen

Freitags-Fragen: Prophezeiung im Kindergarten

Freitags-Fragen Frank Sauer war schon in der zweiten Klasse verhaltensauffällig – mit der spontanen Darstellung einer Massenschlägerei im Western-Saloon.
Artikel drucken Artikel einbetten
Frank Sauer. Foto: Foto: Mathias Willi

Freitags-Fragen

Frank Sauer war schon in der zweiten Klasse verhaltensauffällig – mit der spontanen Darstellung einer Massenschlägerei im Western-Saloon. Der Weg war vorgezeichnet – und brachte dem Mann mit der ausgefallenen Frisur zuletzt den Baden-Württembergischen Kleinkunstpreis ein. Mit seinem Kabarett-Programm „Der Weg ist das Holz“ über alltägliche Entscheidungskämpfe kommt er am 15. Februar in die Alte Synagoge nach Kitzingen.

Frage: Wenn ich mich in drei Sätzen vorstellen müsste . . .

Frank Sauer: . . . .dann würde ich sagen: „In drei Sätzen? Au, das ist aber arg wenig. Also gut, ich probier's mal. . . “ Aber da wären ja die drei Sätze dann schon rum. Schade.

Ihr Programm heißt „Der Weg ist das Holz“. Was sagt uns das?

Sauer: Wenn der Weg das Ziel ist, und man beim Gehen des Holzwegs merkt: „Weg ist das Ziel“, dann kann der Holzweg der Zielweg weg vom Ziel sein, auf dem man es dann doch erreichen kann. Oder? Es ist nur alles eine Frage der richtigen Entscheidungen. Darum geht’s in dem Programm.

Dass ich Kabarettist werden würde . . .

Sauer: . . . haben mir schon die Tanten im Kindergarten prophezeit.

Ihr Lieblings-Kabarettist?

Sauer: Horst Seehofer.

Worüber haben Sie zuletzt gelacht?

Sauer: Über meine Schwester, die gestern den Vorschlag gemacht hat, genmanipulierten Staub zu erfinden, der dann selbstreinigend ist.

Was halten Sie von der GroKo – wie viel Stoff liefert Ihnen die Große Koalition?

Sauer: Ob GroKo oder KleinKo, ob GingKo, SchoKo, VollkasKo … Stoff liefert jedes Thema. Und jeder gute Textilhändler.

In Ihrem Programm geht es um alltägliche Entscheidungskämpfe – welche Entscheidungen haben Sie heute getroffen?

Sauer: Zum Beispiel gerade jetzt muss ich mich entscheiden, wie ich auf Ihre Fragen antworte. Oder heute früh: Fahr ich mit dem Lamborghini oder dem Ferrari zum Bäcker? Man hats schon nicht leicht.

Zu Unterfranken fällt mir ein . . .

Sauer: . . . dass Unterfranken, wenn ich in Geometrie richtig aufgepasst habe, zwischen Mainfranken und Weinfranken liegt. Oder umgekehrt.

Auf Kitzingen freue ich mich, weil . . .

Sauer: . . . ich Kitzingen endlich mal kennen lernen möchte, den berühmtesten Ort der Welt. Na ja, nicht der Welt, aber sagen wir mal: der Gegend um Kitzingen herum.

Wer sollte am 15. Februar lieber nicht in die Alte Synagoge kommen?

Sauer: Verbiesterte Grantler, depressive Schluffis und schwurbelige Schratschnäbel. Aber so Leute gibt's doch in Unterfranken nicht, oder? Also dürfen und sollen ruhig alle kommen. Sonst verpassen sie was!

Kabarett: Frank Sauer, „Der Weg ist das Holz“, Samstag, 15. Februar, Alte Synagoge Kitzingen. Karten gibt es in den Kitzinger Buchhandlungen.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.