VOLKACH

Frauenbund: Pläne für 95. Geburtstag

Der 95. Geburtstag des Katholischen Frauenbundes Volkach stand zur Hauptversammlung im Mittelpunkt des Abends. Denn der halbrunde Geburtstag des Zweigvereins wird dieses Mal im Rahmen des traditionellen Frauenfrühstücks am 15. März gefeiert.
Artikel drucken Artikel einbetten
Frühstück

Der 95. Geburtstag des Katholischen Frauenbundes Volkach stand zur Hauptversammlung im Mittelpunkt des Abends. Denn der halbrunde Geburtstag des Zweigvereins wird dieses Mal im Rahmen des traditionellen Frauenfrühstücks am 15. März gefeiert.

Kurz erinnerte Vorsitzende Ursel Arnold an den 21. Februar 1919, als der Volkacher Zweigverein ins Vereinsregister eingetragen wurde. „Wir gehören zu den ältesten Zweigvereinen“, sagte sie stolz. Zu den Gründungsmitgliedern zählte einst auch die Mutter des verstorbenen Würzburger Bischofs Josef Stangl, Margarete Therese Stangl.

Auch der Diözesanverband Würzburg feiere ein großes Jubiläum, fuhr Arnold fort – das 110-jährige Bestehen. Aus diesem Anlass seien die Zweigvereine vor allem aufgerufen, neue Mitglieder zu werben.

Als wichtig erachtete sie es aber auch, bereits jetzt für die Wahlen 2015 Sorge zu tragen. „Mit einer neuen Vorsitzenden ist es allerdings nicht getan“, wies Ursel Arnold auf die Wichtigkeit des gesamten Vorstandsteams hin – vor allem Schatzmeisterin, Schriftführerin und natürlich auch noch einige Freiwillige im erweiterten Vorstand. „Ich hoffe auf eine positive Resonanz von Euch, so dass der Zweigverein Volkach bestehen bleibt und mit neuen Frauen Zukunft gestalten kann und dass wir auch noch das 100-jährige Jubiläum zusammen feiern können.“

Der Frauenbund Volkach zählt rund 110 Mitglieder. Nach ihrem Rückblick auf ein arbeitsreiches Jahr dankte die Vorsitzende allen Mitstreiterinnen, die sich für den Frauenbund stark gemachten haben. Dank sagte sie auch für die Mitgestaltung von Feiern im liturgischen Bereich. Gäbe es für Frauen doch viele Anknüpfungspunkte für den Glauben im Leben, die Sorge um die Kinder, die Älteren in der Familie und um ein gutes Miteinander. „Der Glaube ist verwoben mit allem, was uns begegnet, was wir anpacken.“

Nächster Termin ist der „Tag des ewigen Gebetes“: die Gebetsstunde für Frauen am 1. März.

Kommentare (0)

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.