KITZINGEN

Frankens Gartenschätze heben

134 Parks und Gärten insgesamt. 33 Schau- und Lehrgärten, 16 private Gartenparadiese, sieben botanische Gärten und zehn grüne Schätze in Dorf und Landschaft – es gibt viel zu entdecken in Franken und seinen 15 Tourismusregionen. Zu finden sind diese Schätze in der gut 200 Seiten starken Broschüre „Parks & Gärten – Frankens Paradiese“, aber auch im Internet, abrufbar auf allen Kanälen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Führungen: Teil des Konzepts von Parks & Gärten – Frankens Paradiese ist die Ausbildung der Gästeführer Gartenerlebnis Bayern. 58 Frauen und Männer haben die Ausbildung samt Prüfung inzwischen hinter sich. Eine davon ist Roswitha Dorsch (links), die hier auf dem Gartenschaugelände in Kitzingen mit einer spontan zusammengestellten Gruppe unterwegs ist. Foto: Fotos: SIEGFrIeD SEBELKA
+2 Bilder

134 Parks und Gärten insgesamt. 33 Schau- und Lehrgärten, 16 private Gartenparadiese, sieben botanische Gärten und zehn grüne Schätze in Dorf und Landschaft – es gibt viel zu entdecken in Franken und seinen 15 Tourismusregionen. Zu finden sind diese Schätze in der gut 200 Seiten starken Broschüre „Parks & Gärten – Frankens Paradiese“, aber auch im Internet, abrufbar auf allen Kanälen.

Mit aus dem Schattendasein geholt hat diese Schätze Christine Bender vom Gartenbauzentrum Nord. Das ist Teil des Grünen Zentrums. Dort landete die Landwirtschaftsrätin, die zuvor im Bereich Hauswirtschaft unterwegs war, im Zuge der Agrar-Reform und Umgestaltung der Landwirtschaftsverwaltung.

Profit für heimische Wirtschaft

Wie sie bei einem Treffen zur Reihe Das Grüne Zentrum auf dem Kitzinger Gartenschaugelände, auf dem sie bei der Kleinen Gartenschau 2011 groß im Einsatz war, erzählt, hatte sie 2006 so etwas wie ein Schlüsselerlebnis. Bei einem Besuch im Park Schönbusch bei Aschaffenburg wurde ihr klar, dass selbst sie als Fachfrau einen der bedeutendsten Landschaftsgärten Süddeutschland kaum kennt. „Wenn ich davon schon nichts weiß, wie sollen es dann andere wissen?“ Ihr wurde klar, dass Frankens Gärten zu wenig bekannt und geschätzt werden.

Es gab kaum Angebote für Führungen durch Gärten, die für sie „ein Spiegel der Kultur“ sind. Das sollte anders werden, so die leidenschaftliche Gärtnerin: Mit der Dokumentation und Präsentation der Gartenkultur in Franken. Die Ziele dahinter: Stärkung des Tourismus und der heimischen Wirtschaft, den Leuten ein Zusatzangebot machen, sie länger halten.

Eigene Gästeführer für Gärten

Die Umsetzung begann mit einem Workshop im Juli 2010. Im Boot viele Kreisfachberater für Gartenbau und Landschaftspflege aus Ober-, Mittel und Unterfranken, darunter Bärbel Faschingsbauer, die den Job früher in Kitzingen gemacht hat, und die Broschüre mitgestaltet hat. Es folgten Gartenreisen. 2012 wurden die ersten Gästeführer Gartenerlebnis Bayern ausgebildet. Eine davon ist Roswitha Dorsch, die die Ausbildung samt Prüfung hinter sich hat und im Kräutergarten in Mönchsondheim Führungen anbietet.

Bei dem Projekt war schnell klar, dass es ganz Franken umfassen sollte. In Olaf Seifert vom Tourismusverband Franken fand Bender den Partner für die Umsetzung mit dem Know-how und finanziellen Mitteln, zu denen auch die EU beitrug. Die Broschüre wurde beim Schlossgartenfest in Werneck erstmals vorgestellt. Inzwischen ist die zweite und verbesserte Auflage erschienen. Die Main-Post stellte in einer Serie 50 Gärten vor und gab ein Buch dazu heraus. 186 Veranstaltungen gibt es heute rund um die Gärten. 41 Gartenreisen und -touren sind im Angebot. Es gibt eine Ausstellung für Ober-, Mittel- und Unterfranken und der „Besuch beim Profi“ ist seit der Gartenschau in 15 Betrieben des Erwerbsgartenbaus möglich. Die Gärten sind in Franken angekommen.

Das Grüne Zentrum: Gartenbauzentrum Nord

Das Grüne Zentrum: 13 landwirtschaftliche Organisationen und ihr gesamtes Angebot unter einem Dach – das ist das Grüne Zentrum in der Mainbernheimer Straße in Kitzingen.

Das Gartenzentrum Nord am Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten in Kitzingen ist Teil des Grünen Zentrums und für die Beratung der Gartenbaubetriebe in Unter- und Oberfranken zuständig. Christine Bender ist als Fachberaterin für Grünordnung auch für Ober- und Unterfranken zuständig. Die Aufgaben: Organisation von Ausstellungen und Messen; Geschäftsführung für „Unser Dorf soll schöner werden“; Organisation „Tag der offenen Gartentür“; Öffentlichkeitsarbeit; Geschäftsführerin für den Bezirksverband für Gartenbau und Landespflege Unterfranken mit 430 Obst- und Gartenbauvereinen und über 50 000 Mitgliedern.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.