GRÄFENNEUSES

Feuer auf dem Mittelstreifen

Gleich zweimal musste die Feuerwehr Wiesentheid zu Bränden an der A 3 ausrücken. Der Mittelstreifen der A 3 hatte in Höhe Gräfenneuses Feuer gefangen. Die Wiesentheider Feuerwehr hat das Feuer gelöscht. Mögliche Ursache: Eine brennende Zigarettenkippe.
Artikel drucken Artikel einbetten
Einsatz auf der Autobahn: die Wiesentheider Feuerwehr musste am Sonntagmittag ausrücken. Foto: Foto: FEUERWEHR WIESENTHEID

Der Mittelstreifen der A 3 hatte am Sonntagnachmittag gegen 12.30 Uhr in Höhe Gräfenneuses Feuer gefangen. Nachdem mehrere Autofahrer die Leitstelle informiert hatten, alarmierte diese die Wiesentheider Stüzpunktwehr. Mit den wasserführenden Löschfahrzeugen wurde der brennende Grünbereich an der Autobahn abgelöscht. Aufgrund der hochsommerlichen Temperaturen und des geringen Niederschlags in den vorausgegangenen Wochen herrschte in diesem Bereich große Trockenheit. Aufgrund des starken Reiseverkehrs bildete sich während der Löscharbeiten ein Rückstau in Fahrtrichtung Nürnberg.

Am Sonntagabend gegen 19.30 Uhr schlugen die Piepser erneut Alarm für die Wiesentheider Wehr. Die Alarmmeldung der Leitstelle Würzburg lautete diesmal: „Grünflächenbrand im Randbereich der A 3, Richtung Nürnberg“.
Erneut machte sich der Löschzug auf den Weg. In Höhe des Wildparks brannte der Grünbereich seitlich des Standstreifens. Und auch diesmal lag der Verdacht nahe: Ursache für den Brand könnte eine weggeworfene Zigarettenkippe gewesen sein. Daher die Bitte der Feuerwehr: Bitte keine Kippen aus dem Fahrzeug werfen.

Kommentare (0)

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.