Castell

Feucht-fröhliche Kerm in Castell

Ausgerechnet zum Umzug und der Kirchweihpredigt erwischte es auch Castell mit Regen und Kälte.
Artikel drucken Artikel einbetten
Nicht nur gut gelaunt, sondern auch gut beschirmt waren die beiden Kirchweihprediger Matthias Fuchs (li.) und Joachim Paul bei der Casteller Kirchweih. Foto: Andreas Stöckinger

Ausgerechnet zum Umzug und der Kirchweihpredigt erwischte es auch Castell mit Regen und Kälte. Doch das schauerliche Wetter schreckte die Kirchweihburschen nicht. Sie zogen ihr Programm durch und machten sich mit ihren Motivwagen auf den Weg durch den Ort. Mit dabei hatten sie die Großlangheimer Musik, die trotz des Regens eifrig spielte.

Die beiden Prediger Joachim Paul und Matthias Fuchs saßen auf ihrem Unimog unter einen Sonnenschirm, der die Regentropfen einigermaßen abhielt. „Der goldene Herbst ist scheinbar vorbei“, kommentierte Prediger Joachim Paul das Wetter trocken bei seiner Begrüßung der Zuhörer. Das waren doch einige, die sich am Platz vor dem Rathaus einfanden. Dort sollten sie erfahren, was an „Blödsinn von den anderen aus dem Dorfleben“ die Kerwasburschen wieder zusammen trugen.

Das Prediger-Duo hatte einiges gefunden, „was heuer wieder angestellt wurde“, wie sie sagten. Da waren etwa die Schwierigkeiten eines Dorfbewohners beim Beseitigen eines Wespennests in einem Stall. Oder der Umzug eines Zeitgenossen, der viel mehr Möbel geliefert bekam, als er brauchte, und so zusätzlich Geld für das Abholen bezahlen musste.

Einiges an Geschichten hatten die Prediger gefunden, die sie zum Besten gaben. Dazu gab es im Kirchweih-Mitteilungsblatt wieder amüsante Kurzberichte mit Bildern. Im Anschluss an die Predigt zogen die Kirchweihburschen zum Feiern in die örtlichen Gasthäuser. Die Casteller Kirchweih klingt am Dienstag mit dem Auszug der Bürgerwehr am Vormittag und später mit dem Schlosstanz aus.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.