Wiesentheid

Festzug mit über 100 Gruppen

Die Gemeinde Wiesentheid wird aus Anlass ihrer 1100-Jahr-Feier im September einen großen Festzug veranstalten. Jetzt gibt es den neuesten Stand.
Artikel drucken Artikel einbetten
Feuerwerk-Spektakel in Wiesentheid: Ein riesiges und über eineinhalb Stunden dauerndes Feuerwerk lockte über 1500 Schaulustige an. Ein Unternehmen für Pyrotechnik hatte die Schau angeboten.

Die Gemeinde Wiesentheid wird aus Anlass ihrer 1100-Jahr-Feier im September einen großen Festzug veranstalten. Bei diesem sollen unter anderem bedeutende Meilensteine aus der Geschichte des Ortes auf Wagen und mit Fußgruppen gezeigt werden. In der Sitzung des Kulturausschusses berichtete Gemeinderat und Organisator Erwin Jäger über den aktuellen Stand der Vorbereitungen.

Über 100 Gruppen sind am Wiesentheider Kirchweihsonntag dabei, wenn das Ganze am 23. September startet. Nahezu alle örtlichen Vereine sind beim Zug mit eingespannt, um in historischen Gewändern einen Streifzug durch die Wiesentheider Geschichte zu zeigen. Sie sollen möglichst allesamt passend und standesgemäß angezogen sein. Deswegen weilte Organisator Jäger dieser Tage bei einem entsprechenden Kostümverleih in Gera, um sich beraten zu lassen.

Mit richtigen historischen Kostümen biete das alles ein ganz anderes Bild, so Jäger. Auch die Kinder, die etwa als Schildträger mitlaufen, sollen entsprechend ausstaffiert werden. Er bat die Mitglieder des Kulturausschusses, den notwendigen Geldbetrag zum Ausleihen der Kleidung zur Verführung zu stellen, was diese später genehmigten. Damit alles passt, wird der Kostümverleih extra jemand im Vorfeld zum Maßnehmen schicken.

Neben den Gruppen aus Wiesentheid, den Ortsteilen und der Umgebung sowie etlichen Musikkapellen werden unter anderem auch Gäste aus Dresden, Gera, Hagenbach oder Kronach kommen. Außerdem haben Mitarbeiter des gemeindlichen Bauhofs bereits damit begonnen, die Festwagen zu bauen. Auf ihnen sollen unter anderem Sehenswürdigkeiten der Gemeinde, wie die Kirche, oder die Mariensäule nachgebaut werden.

Seit gut einem Jahr laufen die Planungen. Bereits mehrfach habe er, so Jäger, das Drehbuch für den Zug umgeschrieben. Bürgermeister Werner Knaier zollte dem Gemeinderatsmitglied Respekt für seine Arbeit. Er sicherte auch zu, dass die Gemeinde alle verfügbaren Kräfte im Vorfeld, wie auch am Feier-Tag zur Verfügung stellen werde.

Im Ausschuss wurde außerdem debattiert, ob die Gemeinde rund um die Kirchweih wieder eine Ausstellung präsentieren wird. Bürgermeister Knaier erwähnte, dass er eine Anfrage habe, die Ausstellung „2000 Jahre Bayerische Verfassung“ zu zeigen, die kürzlich in Volkach war. Die Räte erinnerten daran, dass die Gemeinde dieses Jahr an der Kirchweih nahezu ihr all ihre Kräfte für den Festzug brauche, da könne man kaum noch Personal für die Ausstellung stellen. Die Schau könne nur stattfinden, wenn die Aussteller sich selbst um Personal kümmern, hieß es.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.