KITZINGEN

Fertig machen zum Jubeln

Die Fußball-Europameisterschaft beginnt. Drei junge Franzosen berichten von der Stimmung im Land und den Problemen ihres Teams.
Artikel drucken Artikel einbetten
Das Jubeln haben sie schon drauf, jetzt müssen nur noch ihre Franzosen gewinnen: Axelle, Nader und Hugo drücken ihrer Nationalmannschaft die Daumen. Foto: Foto: Ralf Dieter

Am Freitag geht's los. Auftaktspiel der Fußball-Europameisterschaft in Frankreich. Vier Wochen lang regiert wieder „König Fußball“. Wir wollen uns in dieser Zeit mit ganz unterschiedlichen Menschen über die Faszination Fußball unterhalten. Den Auftakt machen drei jungen Franzosen, die ihrer Mannschaft die Daumen drücken. Auch wenn sie nicht wirklich überzeugt sind, dass der Gastgeber den Titel holen wird.

Sie ist 23 Jahre jung, sie kommt aus der Nähe von Nantes und sie möchte Grundschullehrerin werden. Seit September ist Axelle Chevalier als Fremdsprachenassistentin am Kitzinger Armin-Knab-Gymnasium. Heute Abend wird sie in einer Würzburger Kneipe mit vielen anderen französischen Austauschstudenten vor dem Fernseher sitzen. Die Aufregung ist Axelle anzumerken. „Ich freue mich total auf die EM“, sagt sie. „Solche Turniere sind immer eine gute Zeit.“

„Natürlich wollen wir, dass Frankreich den Titel holt.“
Nader, Schüler aus Prades

Hugo und Nader sehen das genauso, auch wenn sie noch gar nicht so viele Turniere gesehen haben können. 13 und 14 Jahre jung sind die beiden Schüler aus Prades, der Partnerstadt Kitzingens im Südwesten Frankreichs, eigentlich einer Rugby-Hochburg. „Fußball ist bei uns Sportart Nummer Eins“, versichert Hugo, der genau wie Nader im örtlichen Fußballverein spielt. Der eine im Tor, der andere im Mittelfeld.

Große Chancen räumen alle drei ihren Landsleuten allerdings nicht ein. „Natürlich wollen wir, dass Frankreich den Titel holt“, sagt Nader. „Aber im Umfeld ist zu viel passiert.“ Im Umfeld? Axelle weiß, was ihr junger Landsmann meint: Die Sex- und Erpressungsaffäre rund um die Spieler Valbuena und Benzema zum Beispiel. Letzterer hat seine Nicht-Nominierung mit einem Rassismus Vorwurf an Nationaltrainer Didier Deschamps kommentiert. „Er hat sich dem Druck einer rassistischen Partei in Frankreich gebeugt“, sagte er einer spanischen Sportzeitung.

Sportpolitisch also schwere Zeiten für die Grande Nation. Und Großpolitisch ist die Lage in unserem Nachbarland seit den Anschlägen von Paris sowieso angespannt. Von Angst könne man aber nicht reden, meint Axelle. Jedenfalls nicht bei den Franzosen, dann schon eher bei den ausländischen Studenten, die sie kennengelernt hat. „Die wollen alle nicht zur EM fahren.“

Hugo und Nader sind Anfang dieser Woche wieder in ihre Heimatstadt zurückgefahren. Prades liegt weit entfernt von einem Spielort. und damit auch weit entfernt von einer Terrorgefahr – zumindest in der Theorie. Die EM soll für die Jugendlichen ein Fest werden. „Ab dem Viertelfinale versammeln sich die Leute am Marktplatz“, erzählt Nader. Die Kneipe dort stellt dann ihre Fernsehgeräte ins Freie und die meisten Einwohner der rund 6000 Einwohner zählenden Kleinstadt schauen gemeinsam. „Dann ist richtig was los“, freut er sich.

In den Tagen vor der EM war von einer Euphorie zumindest in dem Städtchen an den Pyrenäen noch nichts zu sehen. Fahnen an den Autos? Geschmückte Häuser? Fehlanzeige. „Wenn wir gewinnen, kommt das alles noch“, versichert Nader.

Heute Abend steht die erste große Herausforderung mit dem Eröffnungsspiel gegen Rumänien an. „Viele haben Angst, dass wir verlieren und der Druck auf Trainer Deschamps riesig wird“, erklärt der 13-Jährige. Gewinnen die Franzosen und spielen gut, dann wird eine Euphorie ähnlich der von 1998 entfacht, ist Axelle überzeugt. Damals konnten die Franzosen die Weltmeisterschaft im eigenen Land gewinnen. „Das Team ist sehr jung und sympathisch“, sagt die 23-Jährige. Gegen 22.50 Uhr wird sie und die gesamte Fußballwelt wissen, wie viel Sympathie ihre Landsleute der eigenen Mannschaft noch entgegenbringen. Und wie die Chancen auf einen Europameistertitel stehen.

Wer wird Europameister?

Axelle tippt auf Deutschland oder Italien. Eine Außenseiterchance räumt sie Österreich ein.

Hugo tippt auf Deutschland, wünscht sich aber Frankreich als Sieger.

Nader hat gleich vier Favoriten: Portugal, Italien, Frankreich und Spanien.

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren