Dettelbach

Ferienpass: Dank an die Ehrenamtlichen

Die ehrenamtlichen Helfer der Jugend- und Familienarbeit wurden von der Stadt Dettelbach in das historische Rathaus eingeladen. Deutlich wird dies aus einer Pressemitteilung.
Artikel drucken Artikel einbetten

Die ehrenamtlichen Helfer der Jugend- und Familienarbeit wurden von der Stadt Dettelbach in das historische Rathaus eingeladen. Deutlich wird dies aus einer Pressemitteilung.

Bürgermeisterin Christine Konrad bedankte sich bei den Helfern, die die  Jugendarbeit der Stadt Dettelbach während der Ferien mit dem Ferienpass unterstützen. Außerdem wurden erstmalig die Freiwilligen des Familienstützpunktes eingeladen. Eine „klitzekleine kulinarische Belohnung und die Möglichkeit sich auszutauschen“, das war, neben dem „Danke sagen“, der Sinn des Abends, so die Bürgermeisterin in ihrer kurzen Begrüßung, in der sie auch ein Resümee der diesjährigen Jugend- und Familienarbeit zog.

Familienstützpunkt vorgestellt

Unter den geladenen Gesten waren alle ehrenamtlichen Helfer des Familienstützpunktes, des Ferienpasses und der Jugendarbeit in Dettelbach. Zu Beginn skizzierte Christine Konrad die Arbeit und Aufgaben des Familienstützpunktes. Im Jahr 2019 bot der Familienstützpunkt Dettelbach insgesamt 25 Veranstaltungen zu den Themenbereichen Erziehung, frühkindliche Förderung, Gesundheit und Entspannung, Musik, Mediennutzung, Ernährung, Bewegung  und Freizeitgestaltung an. Bis Ende des Jahres stehen noch neun Veranstaltungen aus.  

Alle 14 Tage fand und findet außerdem der „Faltertreff“ statt. Bei dieser „Krabbelgruppe“ werden neben Spiel- und Bewegungsangeboten für die Kleinen und Austauschmöglichkeiten für die Eltern auch Informationen und Ideen für den Alltag mit Kind weitergegeben. Ferner beherbergt der Familienstützpunkt das Projekt „Großeltern auf Zeit“ welches Senioren und Familien für gemeinsame Zeit mit Mehrwert zusammenführt, heißt es in der Mitteilung weiter.

130 Kinder hatten teilgenommen

Die Jugendarbeit der Stadt Dettelbach sei bei den Ferienpassaktionen vom 29. Juli bis 9. September tatkräftig von den Ehrenamtlichen unterstützt worden. Heuer haben 130 Kinder und Jugendliche am Ferienprogramm teilgenommen. Insgesamt wurden 30 Veranstaltungen aus den Bereichen Sport, Spiel, Kunst und Kultur, Handwerk, Outdoor und Freizeit angeboten, davon zwei Freizeiten und 28 Veranstaltungen. Elf Veranstaltungen organisierte die Stadtverwaltung/Jugendarbeit, 16 wurden von Vereinen und eine von  einer Privatperson durchgeführt.

Ziel war es, so die Mitteilung, das Interesse der Kinder und Jugendlichen an den Angeboten der örtlichen Vereine/Bürger zu fördern. Die Veranstalter wurden gebeten, den Teilnahmebeitrag möglichst gering zu halten und die eigenen Möglichkeiten im Verein auszuschöpfen, um auch allen Kindern einen Zugang zu möglichst vielen Veranstaltungen zu ermöglichen. Insgesamt, so resümierte Bürgermeisterin Christine Konrad, wurden auch 2019 wieder neue und attraktive Veranstaltungen geboten und die Teilnehmerzahl von 119  auf 130 gesteigert werden.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren