Castell

Fast 1000 Besucher beim Benefizweinfest in Castell

Nach 20 Jahren kann man schon von einer Tradition sprechen. So lud die Lebenshilfe Kitzingen am vergangenen Mittwoch – traditionell – zwischen den Casteller Weinfestwochenenden nach Castell zum Benefizweinfest ein.
Artikel drucken Artikel einbetten
Strahlende Gesichter: Das 20. Benefizweinfest im Casteller Schlossgarten war ein voller Erfolg. Foto: Norbert Zinsmeister
+2 Bilder

Nach 20 Jahren kann man schon von einer Tradition sprechen. So lud die Lebenshilfe Kitzingen am vergangenen Mittwoch – traditionell – zwischen den Casteller Weinfestwochenenden nach Castell zum Benefizweinfest ein. 

Das Weinfest ist inzwischen ein fester Bestandteil im Kitzinger Weinfestkalender – das war vor 20 Jahren noch nicht abzusehen. Initiatoren waren damals Michael Fuchs, Bandleader von "First Class", und der ehemalige Vorsitzende der Kitzinger Lebenshilfe, Georg Patzolt. Beide hatten die Idee, ein Konzert zugunsten der Lebenshilfe, aber auch eine Musikveranstaltung für Menschen mit Behinderung zu organisieren, wie es im Presseschreiben heißt. Das Fürstenhaus Castell-Castell stellt seither seinen Schlossgarten als Veranstaltungsort zur Verfügung. 

Zum Jubiläum begrüßte Vorstandsvorsitzender Karl-Heinz Rebitzer die Fränkische Weinkönigin Carolin Meyer und viele Hoheiten aus dem Landkreis Kitzingen. Auch Ferdinand Fürst zu Castell-Castell zog mit vielen Menschen aus den Einrichtungen der Lebenshilfe unter dem von Steffi List komponierten Lied „Lasst uns Brücken bauen“ auf das Festgelände ein. Spontaner Applaus der fast 1000 Besucher brandete auf.

Ein besonderer Dank galt Jürgen Faas von der Band J.O.M., Ewald Leifeld von PAW Veranstaltungstechnik und Frank Silberschneider von Weber Reisen, die sich seit 20 Jahren unentgeltlich in den Dienst der guten Sache stellen, wie es im Presseschreiben weiter heißt.

Für Stimmung sorgten neben J.O.M. die Musikgruppe Mosaik feat. Steffi List der Mainfränkischen Werkstätten. Es wurde, ganz nach dem Gedanken von Inklusion, gemeinsam getanzt, gesungen und gefeiert. 

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.