Kitzingen

Faschingssaison: Frischer Elan bei den Kitzinger Narren

Die 67. Session der Kitzinger Narren ist pickepackevoll – von der Prunksitzung bis zum Landkreis-Faschingsumzug. Erstmals gibt's auch eine Weinseelige Narrensitzung.
Artikel drucken Artikel einbetten
Hoch hinaus ging es vergangenes Jahr beim Landkreis-Faschingsumzug in Dettelbach. Diesmal schlängelt sich der Gaudiwurm wieder durch Kitzingen.  Foto: Frank Weichhan

Es tut sich was bei der Kitzinger Karnevalsgesellschaft. Ralf Schweiger, Mitglied des Präsidiums der KiKaG und Geschäftsführer, nennt das diesjährige Motto „Lasst die Jugend ran“. Wobei das eher eine interne Arbeitsüberschrift ist. Das offizielle Motto heißt: "Frohsinn mit Humor gepaart - KiKaG's neue Lebensart". Eine der Neuerungen ist der Wechsel beim Schlappmaul-Komitee : Volkhard Groß und Norbert Schober gaben den Staffelstab weiter an Wolfram Beha und Dieter Kewersun.  Von den beiden Sitzungspräsidenten verlässt Michael Schlander die Bühne und übergibt an Rainer Müller. Bei den Garden hat es zudem einen Wechsel der Trainerinnen gegeben. Bei den Elfern gab es ebenfalls einen Wechsel: Dieter Böhn wurde in den Senat berufen.

Ganz neu im Angebot ist am Freitag, 15. Februar, ab 19.11 Uhr die erste Weinseelige Narrensitzung in den Räumen der neuen Fastnacht-Akademie mit Weinprobe, fränkischer Vesper, Büttenreden, Garde-Tanz und einem Überraschungsgast. Am 24. Februar findet ab 10 Uhr der traditionelle Faschingsgottesdienst in der evangelischen Stadtkirche statt.

In der heißen Phase geht es am 23. Februar mit dem Kinderfasching weiter. Aus organisatorischen Gründen steigt die Party dieses Jahr im Dekanatszentrum in Kitzingen. Laut Veranstalter dürfte es eng werden: Wegen der Auflagen sind nur 320 Teilnehmer zugelassen. Los geht's um 14.11 Uhr, Ende ist gegen 17 Uhr. Es gibt wieder ein ganz besonderes Programm für Kinder – zum Taschengeldpreis, so das Versprechen der Kitzinger Narren.

"Das Beste aus dem fränkischen Fasching" 

Am 4. März steigt ab 18.33 Uhr die Rosenmontags-Sitzung in der Florian-Geyer-Halle – samt Verleihung des Schlappmaulordens an den Freien-Wähler-Chef Hubert Aiwanger. Dazu kommt, laut Ralf Schweiger, "das Beste, was die fränkische Fastnacht zu bieten hat". Der Kartenvorverkauf läuft über die Buchhandlung Schöningh.

Auch der Landkreis-Faschingsumzug, inzwischen die 21. Auflage, kommt dieses Jahr wieder einmal nach Kitzingen. Am Dienstag, 5. März, schlängelt sich der Gaudiwurm durch die Große Kreisstadt, die Abschluss-Party steigt danach ab 15.30 Uhr am Marktplatz. Wer den Umzug finanziell unterstützen will, kann dies mit dem Kauf eines KiKaG-Einkaufs-Chips tun. Die Ausrichtung des Umzugs gestaltet sich – nicht zuletzt durch immer zahlreichere Auflagen – Jahr für Jahr kostspieliger. Zuletzt hatten die Kitzinger Narren beim Umzug 2016 zur Finanzierung Buttons mit der Aufschrift "Wir sind Fasching" verkauft, damals konnten 4000 Stück zu je einem Euro abgesetzt werden.

Anmeldungen für Umzug

Anmeldungen für den Umzug sind per Mail bis Freitag, 15. Februar, möglich unter landkreisumzug@kikag.de. Telefonische Infos und Rückfragen gibt es bei einer Umzugs-Hotline (Richard Böhm) unter Tel.: (0160) 466 1637. Downloads der Anschreiben samt Anmeldeformular gibt's auch unter www.kikag.de. Aufstellung ist in der Richthofenstraße ab 12.30 Uhr. Gestartet wird wie immer um 13.30 Uhr, die Strecke führt über Alte Mainbrücke, Schrannenstraße, Kapuzinerstraße, Stadtgraben und Falterstraße zur Würzburger Straße und der Kaiserstraße.  

Zum Ende der närrischen Zeit steht – wie immer  – die Geldbeutelwäsche am Falterturm auf dem Plan. Die etwas andere Säuberung ist wie gewohnt am Aschermittwoch, 6. März, ab 11.11 Uhr an der Stelle, deren Namen keinen Spielraum für Interpretation gibt: am Narreneck. 

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.