Sommerach

Faschingsnachmittag begeistert die Senioren

Das Leitungsteam des Seniorenclubs Auslese unter der Regie von Maria Sauer hatte wieder ein abwechslungsreiches Programm für den Seniorenfasching im Winzerhof Gerbig zusammengestellt, durch das Günther Schäffer als Moderator führte.
Artikel drucken Artikel einbetten
Begleitet von Hubert Jakob am Schifferklavier sowie Lorenz Strasser und Klaus Kram (beide verdeckt) besangen die „Schlafwandler“ (von links) Winfried Kraus, Edeltraud Dinkel, Brigitte Friedrich, Maria Sauer und Sieglinde Baumann das Sommeracher Ortsgeschehen. Foto: Günther Schäffer

Das Leitungsteam des Seniorenclubs Auslese unter der Regie von Maria Sauer hatte wieder ein abwechslungsreiches Programm für den Seniorenfasching im Winzerhof Gerbig zusammengestellt, durch das Günther Schäffer als Moderator führte. Mit dem Sommeracher Faschingsschlager brachten die Musiker Hubert Jakob, Klaus Kram und Lorenz Strasser, die mit Schunkel- und Liedrunden den Nachmittag auch weiter musikalisch bereicherten, den Saal schnell auf „Betriebstemperatur“, so die Mitteilung. Den Reigen der Auftritte eröffneten die „Schlafwandler“ Maria Sauer, Edeltraud Dinkel, Sieglinde Baumann, Brigitte Friedrich und Texter Winfried Kraus. Unter dem Motto „In Summeri erlebst du allerhand“ besangen sie in Gstanzln das Ortsgeschehen und ernteten für ihre mit viel Wortwitz gespickte Darbietung wahre Beifallsstürme. Vor allem die Irritationen um das neue Baugebiet, aber auch der neue Mehrgenerationenplatz, das „Sommeracher Wirtschaftsleben“ oder die „Invasion“ auf dem Altmain lieferten dem Quintett Stoff für 37 Strophen. Als Kinder aus der Sendung „Dingsda“ ließen Maria Sauer, Edeltraud Dinkel, Sieglinde Baumann und Brigitte Friedrich dann das Publikum Personen aus dem Kreis der Anwesenden erraten, was viele  Lacher auslöste. „Wer ist der Chef?“ hatte danach Büttenredner Winfried Kraus seinen Vortrag überschrieben. Und als dann Brigitte Friedrich und Edeltraud Dinkel mit ihren „Bettgeschichten“ ein in die Jahre gekommenes Ehepaar mimten, war der Saal vollends am Kochen.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.