Als falscher Alarm erwies sich am Montagabend ein Großeinsatz von Feuerwehren und Rotem Kreuz. Kurz vor 18 Uhr alarmierte die integrierte Leitstelle in Würzburg die Wehren aus Sulzfeld, Kitzingen und Hohenfeld zu einem Dachstuhlbrand in der Albrecht-Dürer-Straße in Sulzfeld. Eine dichte schwarze Rauchwolke lag über dem Ort und war sogar von Kitzingen aus zu sehen. Beim Eintreffen der Löschfahrzeuge stellte sich heraus, dass unterhalb des Sportplatzes jemand größere Mengen Gartenabfälle und Baumschnittmaterial verbrannte. Die hochauflodernden Flammen und den Rauch hatte ein Bürger aus der über dem Ort gelegenen Weingartenstraße gesehen, als Brand interpretiert und die Feuerwehr gerufen, berichtete ein Mitglied der Sulzfelder Wehr. Ob jemand für den Einsatz zur Kasse gebeten werden kann, ist noch unklar, sagte auf Nachfrage der Kommandant der Feuerwehr Kitzingen, Markus Grötsch.