Kurz vor 15 Uhr stoppten Autobahnfahnder einen VW mit serbischer Zulassung. Im Verlauf der Überprüfung gab der 46-jährige Beifahrer gegenüber den Ordnungshütern an, während der Fahrt müde geworden zu sein und seinen Sohn, der noch keinen Führerschein besitzt, gebeten zu haben, die Plätze zu tauschen.
Erst nach Zahlung einer Sicherheitsleistung für die zu erwartende Strafe wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis und einem erneuten Fahrerwechsel durften beide ihre Reise fortsetzen. red