Kitzingen
Wirtschaft

Aktivsenioren in Franken geben wertvolles Fachwissen weiter

Mit Mitte 60 gehen viele Menschen in den (Vor-)Ruhestand. Ihr Fachwissen nehmen sie mit. Das ist schade. Gut, dass es Aktivsenioren gibt.
Artikel drucken Artikel einbetten
Timo Vasicek und Eugen Volbers. Der junge Holzbauingenieur profitiert von der Erfahrung des Vorsitzenden der "Aktivsenioren in Unterfranken." Die neue Abbundanlage kaufte Vasicek beispielsweise auf Anraten des Kitzingers. Foto: Ralf Dieter
Timo Vasicek und Eugen Volbers. Der junge Holzbauingenieur profitiert von der Erfahrung des Vorsitzenden der "Aktivsenioren in Unterfranken." Die neue Abbundanlage kaufte Vasicek beispielsweise auf Anraten des Kitzingers. Foto: Ralf Dieter
+1 Bild
Eugen Volbers weiß genau, was er will: Seine Berufserfahrungen weitergeben, etwas Sinnvolles und Sinnstiftendes tun. Auch - und gerade - im sogenannten dritten Lebensabschnitt. Von Ruhestand kann keine Rede sein. Weder bei ihm, noch bei seinen Kollegen von den Aktivsenioren.

Etwa 25 Aktivsenioren sind alleine in Unterfranken tätig, die gleiche Zahl freiwilliger Helfer gibt es in Oberfranken. In Mittelfranken sind es sogar rund 50, der Großraum Nürnberg hilft. In ganz Bayern engagieren sich etwa 300. In der Regel handelt es sich um ehemalige Führungskräfte, Menschen, die in großen Unternehmen Verantwortung getragen haben oder selbstständig tätig waren. Menschen, die jede Menge Erfahrungen in unternehmerischem Handeln und Denken gesammelt haben. Erfahrungen, die sie gerne weitergeben.
Für wenig bis gar kein Geld.

Eugen Volbers ist in Kitzingen geboren, zur Schule gegangen, hat Wirtschaftsingenieur studiert und war 30 Jahre in der IT-Branche tätig. Marketing, Entwicklung, Vertrieb, Internationale Managementfunktionen: Volbers hat viel erlebt. Seine Erfahrungen gibt er seit fünf Jahren ehrenamtlich weiter. An Menschen wie Timo Vasicek.

"Ich wollte mich selbstständig machen, wusste aber nicht wie", erinnert sich der 29-Jährige aus Haidt, einem kleinen Dorf im Kreis Kitzingen. Beim Arbeitsamt fand er nicht die richtige Hilfestellung, beim Landratsamt schon. Einmal im Monat bieten die Aktivsenioren in Zusammenarbeit mit der Wirtschaftsförderung des Landkreises Kitzingen eine kostenlose Beratung an. Vasicek hat mittlerweile schon mehrere Gespräche mit Eugen Volbers geführt. "Er ist zwar völlig fachfremd", sagt der Holzbauingenieur. "Aber er stellt immer wieder kritische Fragen." Und die bringen den 29-Jährigen ins Grübeln.

Mit einer Schnapsidee, die er nicht näher erläutern will, ist Vasicek zum ersten Mal bei den Aktivsenioren vorstellig geworden. Dann reifte die Idee, im Holzwerk seines Vaters einzusteigen. Jetzt hat er auf Anraten von Eugen Volbers in eine Abbundanlage investiert, die Hölzer bausatzgetreu fertigt. Mit dieser Anlage will sich Vasicek neue Kunden und Märkte erschließen.

In diesen Tagen wird die Anlage montiert. Timo Vasicek ist sicher, dass es die richtige Investition war.
"Wir haben einen Businessplan erstellt, die Risiken besprochen." Was bleibt, ist das ganz normale unternehmerische Restrisiko. Existenzgründer, Firmenbesitzer in wirtschaftlichen Nöten, Menschen mit Ideen: Eugen Volbers hat in den letzten fünf Jahren viele Menschen beraten. Mal geht es um die Tragfähigkeit "wilder Ideen", mal um die Tücken einer Selbstständigkeit.

Er hat Menschen beraten, die seit Jahrzehnten eine Firma führen und solche, die gerade einsteigen wollen. "Ich profitiere selber von diesen Begegnungen", versichert er.

"Ich muss mich immer wieder neuen Situationen und Herausforderungen stellen und entwickle mich so weiter."
In zehn Regionen sind die Aktivsenioren bayernweit eingeteilt. Eugen Volbers ist kürzlich zum Regionalleiter für Unterfranken gewählt worden. Seine Ziele im neuen Amt? "Wir müssen unseren Bekanntheitsgrad steigern", sagt er. Gerade in ländlichen Regionen wie den Haßbergen oder der Rhön, aber auch in Schweinfurt. Dort könnte sein Verein auch neue ehrenamtliche Mitarbeiter gut gebrauchen.

Funktionierende Projekte will er in Zukunft ausbauen. Bei der Landesanstalt für Wein- und Gartenbau sind die Aktivsenioren beispielsweise in die Ausbildung der Gartenbautechniker eingebunden. "Das sind künftige Unternehmer", sagt Volbers.

Also müssen sie auch etwas über die Inhalte von Business- und Liquiditäts-plänen wissen und eine Investition durchkalkulieren können. Ein ähnliches Projekt gibt es für Mediziner in München und Erlangen.

"In vielen Berufen fehlt das unternehmerische Wissen", bedauert Volbers. Für die Aktivsenioren ein sinnvolles Betätigungsfeld.

Letztere gibt es genug: An der Fachhochschule in Schweinfurt bringen Volbers und Kollegen ihr Potenzial ein, indem sie Workshops für internationale Studenten in englischer Sprache anbieten. So lernen die jungen Menschen aus aller Welt unter anderem, wie sie sich am besten für ein Praktikum in Deutschland bewerben. In Mittelfranken haben die Aktivsenioren ein Speed-Dating zwischen Flüchtlingen auf Lehrstellensuche und Firmenbesitzern organisiert.

Die Bedeutung dieser Projekte und Hilfestellungen steht für Eugen Volbers außer Frage. "Wir erleben gerade
einen großen Wandel in unserer Wissensgesellschaft", erinnert er. Der wichtigste Rohstoff sei dabei das verwertbare Wissen. "Diesen Rohstoff können wir Aktivsenioren liefern."

Nicht alleine, aber im Verbund mit anderen. Timo Vasicek will auf diesen Rohstoff nicht verzichten. "Wir setzen
die Zusammenarbeit mit den Aktivsenioren auf jeden Fall fort", kündigt er an. Jetzt geht es ihm um Themen wie die Auftragsabwicklung, die Kundenansprache und die Werbung.

Einen Termin für das nächste Gespräch gibt es schon. Eugen Volbers will dann einen Kollegen mitbringen, der sich in diesem speziellen Metier besonders gut auskennt, um Vasicek wertvolle Tipps für seine weitere unternehmerische Laufbahn geben zu können - getreu dem Motto der Aktivsenioren: "Unsere Erfahrungen für Ihre Zukunft."

INFO:
Aktivsenioren sind im Internet unter www.aktivsenioren.de zu finden.

Ansprechpartner für Oberfranken ist :
Rudolf Beuerlein Tel. 0951 /5 09 00 05 oder Fax: 0951 /5 09 00 06 oder Email: rudolf.beuerlein@aktivsenioren.de

Ansprechpartner für Mittelfranken sind: Barbara Wittenbreder, Tel. 0911/505651 oder barbara.wittenbreder@aktivsenioren.de sowie Dr. Günther Hausmann, Tel. 09103/89 16 oder dr.hausmann@aktivsenioren.de

Ansprechpartner für Unterfranken ist: Eugen Volbers , Tel. 0151 / 2804 5887 oder rl.ufr@aktivsenioren.de
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren