OBERNBREIT

Fachkräfte bleiben das Fundament des Handwerks

(ro) Eine Bäckerin, ein Bäcker sowie ein Bäckereiverkäufer und drei Bäckereiverkäuferinnen wurden in Obernbreit frei gesprochen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Geschafft: Klaus Lux (links) und Hans Stahl (rechts) überreichten am Samstag in Obernbreit die Gesellenbriefe an Lena Lutz, Julian Kyzner, Maria Nürnberg, Marcel Sahir und Jessica Düll (von links). Foto: Foto: Robert Haass

Eine Bäckerin, ein Bäcker sowie ein Bäckereiverkäufer und drei Bäckereiverkäuferinnen – eine gute Handvoll also waren am Samstagabend im Bürgersaal des Obernbreiter Rathauses angetreten, um aus den Händen des Ehrenobermeisters der Bäckerinnung, Klaus Lux, ihre Gesellenbriefe entgegen zu nehmen. Bei aller Technisierung, so Lux, bleiben diese Fachkräfte das Fundament des Handwerks.

Zwar müsse sich das Bäckerhandwerk Dank des qualifizierten Nachwuchses keine Sogen machen, doch die Tatsache, dass immer mehr Jugendliche diesen Beruf meiden, treibe denn doch Sorgenfalten auf die Stirn der Verantwortlichen. Warum der Beruf des Bäckers und der Fachverkäufer so wenig attraktiv ist, darüber machte Lux keine Aussagen – er vermutete eher, dass junge Menschen lieber im Studium ihr Glück suchten. Aber: „Hierdurch verlieren wir leider auch Nachfolger für unsere Betriebe.“

Und die Ansprüche an die Fachverkäufer und Bäckergesellen sind sehr gestiegen. „Dies ist auch von der Ausbildungskommission des Landesinnungsverbands so gewollt“, sagte Lux. Denn es sollen nur die Besten die Prüfungen bestehen, um den neuen Herausforderungen in der heutigen Arbeitswelt gewachsen zu sein und diese dann mit ihrem Wissen zu bereichern.

Für die Gesellen gehe es nun darum, die beruflichen Chancen angemessen zu nutzen. Nicht alle werden von ihrem Ausbildungsbetrieb übernommen werden, einige werden sich verändern müssen, um weitere Erfahrungen zu sammeln. Das Ziel könne auch sein, einmal die Meisterprüfung abzulegen: „Solche Spitzenkräfte sind immer gesucht“, so Lux. Und ein großer Schritt danach könnte auch die Selbstständigkeit sein.

Musikalisch begleitet wurde die Veranstaltung von Schülern der Musikschule Kitzingen, Grußworte richteten Bürgermeister Bernhard Brückner, Paul Streng, Klaus Heisel und stellvertretender Handwerkskammerpräsident Alfred Veeth an die Absolventen.

Vor dem Schlusswort durch Kreishandwerksmeister Michael Bissert überreichten Klaus Lux und Fachoberlehrer Hans Stahl die Gesellenbriefe an: Lena Lutz (Bäckerei Mahler, Volkach) und Julian Kyzner (Bäckerei Gebert, Gnodstadt) als neue Bäckergesellen und an Maria Nürnberg (Bäckerei Fackelmann, Wiesentheid), Jessica Düll, Marcel Sahir und Pia Gassner (alle Bäckerei Fuchs, Markt Einersheim) als Bäckereiverkäufer/innen.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren