Man nehme knapp 140 Aussteller mit einem möglichst breit gefächerten Angebot, dazu eine Mischung aus fränkischem und internationalem Schmankerl – fertig ist das Erfolgsrezept für einen der wohl bekanntesten Märkte im Kitzinger Land: den Rödelseer Frühling.


Allerdings nur fast, denn eines fehlt noch, das Wetter. Da scheinen die Veranstalter im Weinort am Fuß des Schwanbergs ein Händchen zu haben.

So auch am Wochenende. Mit 29 Grad erreichte die Quecksilbersäule am Samstag bereits zur Mittagszeit hochsommerliche Temperaturen und der Frühling schien förmlich zu explodieren. Hätte einen der Kalender nicht eines Besseren belehrt, man hätte glauben könne, es wäre Hochsommmer.

Kein Wunder, dass bereits am Samstag kurz nach Mittag Scharen von Besuchern von den Parkplätzen am Ortsrand zur Ortsmitte strömten. Viele waren, wie jedes Jahr mit Fahrrädern und manche sogar zu Fuß aus Kitzingen gekommen. Den Autokennzeichen nach hat der Rödelseer Frühling inzwischen einen Bekanntheitsgrad weit über die Grenzen Unterfrankens hinaus erreicht.

Vor allem Gartenfreunde kamen einmal mehr auf ihre Kosten, informierten sich über Gartenmöbel, Wasserspiele, Dekorationsartikel, Terrassenbeläge, schmiedeisernes Kunsthandwerk für Drinnen und Draußen, oder deckten sich mit Beet-, Balkon- oder Kräuternpflanzen ein.

Das Angebot reichte von A- wie Autos bis Z wie Zimmerpflanzen. Dazwischen lagen Duftkugeln und Modeschmuck, Windspiralen und Springbrunnen, Hüte und Tabakspfeifen, Gürtel, Socken, Vasen, Kerzen, Patchwork und Vieles mehr.

Wer Hunger verspürte, für den gab's neben Kuchen und Gebäck frisch geräucherten Fisch, Marmeladen, Honig, Wurst- und Wildspezialitäten, Bratwürste oder Flammkuchen. Der Garten des Schlosses lud zum Verweilen bei einem Schoppen Wein oder Prosecco ein und auch am See ließ sich gemütlich Pause machen.

Für Unterhaltung sorgte unter anderem das Duo Schenkspass aus Würzburg mit Jonglage und Akrobatik, Motorradfans kamen bei einer Ausstellung der Oldtimerfreunde des AMC Kitzingen auf ihre Kosten und wer es ruhiger liebte konnte, sich der Betrachtung einer Bilderausstellung hingeben.

Abgerundet wurde das Programm durch Vorträge über die Aufzucht und Pflege von Orchideen oder den Bau und die Bepflanzung einer Kräuterschnecke. Im Elfleinshaus schwang der Schmied seinen Hammer, für Kinder gab es einen Flohmarkt, eine Mosaikwerkstatt, eine Bastelecke und Ballonkünstler. Zum zum Erfolg trugen die Rödelseer Vereine, der Kindergarten und die örtliche Gastronomie bei.