Kitzingen
Integration

Extra Kurse für ausländische Mitbürger

Zwischen 2000 und 3000 Menschen mit Migrationshintergrund leben in Kitzingen. Wie lassen sich diese Menschen besser integrieren? Die Integrationsbeauftragte Astrid Glos und die Vhs hatten eine Idee: In Kürze starten 15 Kurse. Sie sind für ausländische und einheimische Mitbürger gedacht.
Artikel drucken Artikel einbetten
Für türkische Frauen bieten die Vhs und der Integrationsbeirat ein neues Kursprogramm an. Foto: Archiv
Für türkische Frauen bieten die Vhs und der Integrationsbeirat ein neues Kursprogramm an. Foto: Archiv
Die Initiative nahm ihren Anfang im Juni 2012. "20 Migrantinnen haben mir ihr Leid geklagt", erzählt Glos. Deren Wunsch: Seminare und Fortbildungen, die die Besonderheiten ihres Kulturkreises respektieren. "Verschleierte Frauen brauchen beim Sport ein Rückzugsgebiet", nennt Glos ein Beispiel von vielen. Aber auch Führungen durch die Stadt, Elternkurse oder Sprachkurse wurden angefragt.

Offene Türen eingerannt

Glos ging auf die Leiter der Vhs, Cornelia Rauh und Richard Arndt-Landbeck zu. "Und sie rannte offene Türen ein", wie Arndt-Landbeck versichert.

Integration ist mehr als Sprachen lernen

Der Verband der Volkshochschulen hat sich in den letzten Monaten auch mit dem Thema Integration befasst. Fazit: Die herkömmlichen Angebote, die fast immer auf Sprachangebote abzielten, greifen zu kurz.
"Die Integration muss in die Familien rein", nennt Arndt-Landbeck das Ziel. "Sie muss dahin, wo das Leben ist."

Entsprechend sind auch die neuen Angebote ausgerichtet, die bereits im März starten: Stadtführung durch Kitzingen für die ganze Familie, Entlastungsangebote für pflegende Angehörige, pädagogische Angebote für die Kinder, Elternkurse in türkischer beziehungsweise russischer Sprache, Besichtigung eines örtlichen Altenheims. Dazu drei Sportkurse.

"Das ist erst einmal ein Einstieg", sagt Glos. Sie nimmt die Anmeldungen entgegen, um gleich mit den Interessierten ins Gespräch zu kommen, um individuelle Wünsche abzufragen.

Die Angebote liegen nach ihren Worten an all den Stellen aus, an denen Kitzinger Bürger mit Migrationshintergrund anzutreffen sind. Bei Bedarf kann sie auch einen Dolmetscher organisieren, um die Kursinhalte zu übersetzen. "Das ist eine Chance für die Migranten, sich stärker zu integrieren", sagt Oberbürgermeister Siegfried Müller. Er wünscht sich, dass diese Angebote jetzt auch angenommen werden. "So können Ängste genommen werden und die Menschen kommen miteinander ins Gespräch." Damit hätte die Initiative schon einen riesigen Schritt in Richtung einer gelungenen Integration geschafft.

Anmeldungen für die Angebote des Integrationsbeirates nimmt Astrid Glos entgegen.
E-Mail: astridglos@web.de oder Tel. 09321/22239 (Montag bis Freitag, 12 bis 14 Uhr).

Angebote Die Kurse sind im neuen Vhs-Heft auf den Seiten 14 und 15 abgedruckt.
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren