Volkach

Europa-Tage der Musik: 2000 Musiker und Sänger in Volkach

Die Europa-Tage der Musik vom 28. bis 30. Juni sind ein Fest der Superlative: Drei Tage lang singt und klingt die ganze Stadt. Und ein Feuerwerk erhellt den Main.
Artikel drucken Artikel einbetten
Wie vor elf Jahren werden auch diesmal französische Musiker bei den Europatagen der Musik in Volkach auf der Bühne musikalische Brücken bauen. Foto: Peter Pfannes
+1 Bild

Nach der erfolgreichen Premiere vor elf Jahren steht Volkach zum zweiten Mal im Mittelpunkt der europäischen Musikkultur. Bei den Europa-Tagen der Musik 2019 vom 28. bis 30. Juni werden in der Altstadt etwa 2000 Musiker und Sänger, Ensembles, Orchester und Chöre erwartet. Unter dem Motto "Lieder, die wie Brücken sind" singt und klingt die ganze Stadt.

Auf vier Bühnen und mehreren Konzertstandorten in der Altstadt, die schnell zu Fuß zu erreichen sind, treten internationale Gäste aus Griechenland, Frankreich, Italien und Finnland sowie kleine und große Musiker aus ganz Bayern auf. Weil natürlich auch Zuhörer willkommen sind, wird Volkach ein ganzes Wochenende Gastgeber für zigtausende musikbegeisterte Menschen sein.

Volkachs Musikschulleiter Oskar Schwab freut sich schon auf den Startschuss des Musikfestivals am Freitagmorgen (28. Juni, neun Uhr). Wenn mehr als 500 Kinder und Jugendliche beim Chor- und Bläserklassentag der unterfränkischen Schulen die Altstadt in ein Klangmeer verwandeln, geht sein Herz auf. Seit vielen Jahren kümmert er sich um die Musiktalente in seiner Heimat.

"Seit einem Jahr läuft die Organisation bereits auf Hochtouren."
Tourismuschef Marco Maiberger über die Europatage der Musik

Gemeinsam mit dem Leiter der Tourist-Information Marco Maiberger und Veranstaltungskaufmann Julius Straub hat der Routinier die Mammut-Veranstaltung organisiert. Schon vor zwei Jahren bewarb sich die Stadt Volkach beim Bayerischen Musikrat um die Austragung der Europa-Tage. Nach der Zusage aus München begannen sofort die ersten Vorbereitungen. "Und seit einem Jahr läuft die Organisation bereits auf Hochtouren", ergänzt Maiberger.

Dankbar ist er den Sommeracher Nachbarn, die ihre Freundschaft zur französischen Partnergemeinde auch bei den Europa-Tagen pflegen. Die Musiker aus Frankreich werden in der Katzenkopfgemeinde in Gastfamilien untergebracht.

Über 120 Helfer – viele von den örtlichen Vereinen – werden drei Tage lang an den Musikstandorten auf Achse sein, um einen reibungslosen Ablauf zu gewährleisten. Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienst sind mit an Bord. "Es gab bereits eine ausführliche Besprechung mit den Einsatzkräften", klärt der Tourismuschef auf. Das Sicherheitskonzept steht und die logistischen Planungen sind abgeschlossen.

Jetzt kann der Ansturm der Musikbegeisterten kommen, um laut Maiberger "den europäischen Gedanken musikalisch hochleben zu lassen". Diese werden ein ergreifendes Finale des Auftakttags erleben, wenn gleich drei Symphonische Blasorchester (SBO) am Mainufer ein klangvolles Feuerwerk zünden. Am Start sind die SBOs aus Volkach, Kürnach und Unterpleichfeld.

1200 Musiker verteilen sich über die Stadt

Nach der offiziellen Eröffnung am Samstagvormittag ist der Bayerische Rundfunk vor Ort, um aus der Musikstadt Volkach live zu berichten. Am Nachmittag wird die Vielfalt der Musik beim "Tag der Laienmusik" zu verspüren sein. 1200 Teilnehmer aus ganz Bayern servieren Musik und Gesang an sechs Bühnenstandorten in der Stadt. Um 16.30 Uhr wird der Staffelstab bereits weitergegeben an eine Abordnung aus Altötting. Dort finden die Europatage in zwei Jahren statt.

Als ehemaliger Bundeswehrsoldat ist Schwab besonders auf das Benefiz-Konzert der Big-Band der Bundeswehr am Samstagabend gespannt. Einerseits schätzt er die einzigartige Qualität der Band, andererseits freut er sich auf den Erlös aus dem Open-Air-Event auf dem Weinfestplatz. Denn die Spenden kommen der musikalischen Nachwuchsarbeit zugute.

Turmbläser heißen Wallfahrer willkommen

Der Sonntag beginnt mit einem ökumenischen Gottesdienst am Marktbrunnen. Ihm folgen Platzkonzerte des Nordbayerischen Musikbunds und das unterfränkische Musikschulfestival am Sonntagnachmittag. Mit Turmblasen heißt man am Abend die heimkehrenden Burgwindheim-Wallfahrer willkommen, ehe Entertainer und Sänger Volker Heißmann und das Pavel Sandorf-Quartett in der Pfarrkirche zum Kirchenkonzert einladen.

Die Flyer für das Dreitages-Spektakel wurden bereits in alle Haushalte verteilt. "Die Resonanz aus der Bevölkerung ist sehr positiv", freuen sich Maiberger und Schwab jetzt schon darauf, dass es endlich losgeht.

Programm der Europatage der Musik von 28. bis 30. Juni
Freitag, 28. Juni
9 bis 13 Uhr: Chor- und Bläserklassentag der unterfränkischen Schulen.
15 bis 17 Uhr: Unterfränkisches Seniorenblasorchester.
20 bis 21.30 Uhr: Serenade mit der Bläserphilharmonie Forchheim.
21.40 Uhr: Festzug zum Mainufer mit der Stadtkapelle Rosenheim.
22.15 bis 23 Uhr: Feuerwerksmusik am Mainufer mit Feuerwerk und den SBOs Volkach, Kürnach, Unterpleichfeld.
Samstag, 29. Juni
9.30 bis 17 Uhr: BR-Wettbewerb  "fränkisch& böhmisch".
11 bis 11.45 Uhr: Offizielle Eröffnung der Europa-Tage der Musik des Bayerischen Musikrats.
12 bis 13 Uhr: Livesendung "BR-Heimat" mit Häsid’n däisd vom Mee, Tuba Quartett, Finnisches Orchester.
13.30 bis 17.30 Uhr: "Tag der Laienmusik".
18 bis 20.30 Uhr: "Musik verbindet" - Festkonzert mit Gästen aus Südtirol, Griechenland, Finnland und der Region.
20.30 bis 23 Uhr: Benefiz-Open-Air mit der Big Band der Bundeswehr.
18 bis 20.30 Uhr: "Musik verbindet" - Festkonzert mit Gästen aus Südtirol, Griechenland, Finnland und der Region.
20.30 bis 23 Uhr: Benefiz-Open-Air mit der Big Band der Bundeswehr.
Sonntag, 30. Juni
10 bis 11 Uhr: Ökumenischer Gottesdienst.
11 bis 12 Uhr: Platzkonzerte des Musikbunds Kreis Kitzingen.
12.15 bis 13 Uhr: Einzug und Gemeinschaftschor der Musikkapellen, Verabschiedung der internationalen Musikgruppen.
13.30 bis 17 Uhr: Unterfränkisches Musikschulfestival.
17 bis 17.30 Uhr: Platzkonzert Musikkapelle Burgwindheim.
18 bis 19 Uhr: Empfang der Wallfahrer mit Turmblasen.
20 bis 21.30 Uhr: Kirchenkonzert "Introitus Interruptus" mit Volker Heißmann & dem Pavel Sandorf-Quartett.
Der Eintritt zu allen Veranstaltungen ist bis auf das Festkonzert am Samstag und das Kirchenkonzert am Sonntag frei. Die Standorte der Auftritte finden Sie unter www.volkach.de.
Parkmöglichkeiten gibt es am Mainufer auf Volkacher und Astheimer Seite, an der Mainschleifenhalle, am Bahnhof und am Freibad in der Fahrer Straße. Die Parkflächen sind ausgeschildert. Empfohlen wird die Anreise mit dem Mainschleifen-Shuttle.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.