Volkach

Europa-Tage: Volkach, wie es singt und klingt

Die Volkacher Hauptstraße präsentierte sich am Sonntagmittag bei den Europa-Tagen der Musik wie ein überdimensionaler Laufsteg.
Artikel drucken Artikel einbetten
Foto: Peter Pfannes

Die Volkacher Hauptstraße präsentierte sich am Sonntagmittag bei den Europa-Tagen der Musik wie ein überdimensionaler Laufsteg. Umsäumt von unzähligen Zuschauern marschierten Musikkapellen von Norden und Süden auf den Marktplatz, um dort bei großer Hitze ein begeisterndes Gemeinschaftskonzert zu geben.

Dirigiert vom Kreisdirigenten Siegfried Graf und Ehrenbundesdirigent Ernst Oestreicher ließen die weit über 100 Musiker den europäischen Gedanken stimmungsvoll erklingen. Unter den Augen von Peter Winter (Präsident des bayerischen Blasmusikverbands) und Manfred Ländner (Präsident des Nordbayerischen Musikbunds) eröffnete die Musikkapelle aus Leifers mit dem Jugendblasorchester und dem Symphonischen Blasorchester Volkach den Reigen. Unter dem Applaus der Zuhörer rund um den Marktbrunnen folgten das Kolping-Musik-Corps Kitzingen, die Blaskapelle Stadelschwarzach/Männergesangverein Wiesentheid, der Musikzug der Feuerwehr Iphofen und der Musikverein Willanzheim.

Weitere Gäste aus Südtirol, Finnland, der Musikverein Sommerach und die Musikfreunde aus dem französischen St. Vincent de Près schlossen den Kreis. "In Harmonie vereint" spielte das riesige zusammengewürfelte Blasorchester, so als würde es schon immer zusammen musizieren. An verschiedenen Standorten hieß es dann den ganzen Nachmittag: Volkach, wie es singt und klingt. Das Kirchenkonzert mit Volker Heißmann und dem Pavel Sandorf Quartett am Abend bildete das glänzende Finale dreier einzigartiger Festivaltage.

Verwandte Artikel

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.