RÖDELSEE

Etliche Bürger gegen Einbahnstraße

Jetzt soll mit der Polizei zusammen eine neue Lösung erarbeitet werden, die vor allem die Sicherheit erhöhen soll.
Artikel drucken Artikel einbetten

Mit der geplanten Einbahnstraßenregelung im Bereich Schwanleite/Mönchshöflein in Rödelsee seien etliche Bürger nicht einverstanden, informierte Bürgermeister Burkhard Klein den Gemeinderat.

Die neue Regelung, die der Gemeinderat erst im Dezember mit knapper Mehrheit beschlossen hatte, sollte der Verkehrssicherheit dienen. Jetzt soll mit der Polizei zusammen eine neue Lösung erarbeitet werden. Schilder sollen nun auf eine gefährliche Kreuzung und Fußgänger aufmerksam machen. Denn von den Weinbergen kommend sei das Tempo oft hoch, sagte Klein. Gedanken werde man sich auch über Geschwindigkeitsbegrenzungen an der Schule und beim Kindergarten machen.

Eingezeichnete Lärmschutzwände „schlimm“

Es gibt schon etliche Interessenten für das neue Baugebiet „Schlossgrund“. Aufgrund eines neuen Schallgutachtens kann der Beschluss des Gemeinderats vom Dezember zur frühzeitigen Beteiligung der Öffentlichkeit und der Träger öffentlicher Belange nicht umgesetzt werden. Der Gemeinderat hob den Beschluss deswegen auf. Die in den neuen Lärmkarten eingezeichneten Lärmschutzwände von drei beziehungsweise fünf Meter Höhe zu Straße und einem bestehenden Betrieb findet Walter Fuhrmann allerdings „schlimm“.

Rödelsee sieht sich sehr wohl durch weiteren Einzelhandel an der B8 bei Iphofen beeinträchtigt. Allerdings hätten die Einwände der Gemeinde keinen Erfolg gehabt, berichtete Bürgermeister Burkhard Klein dem Gemeinderat.

Gemeinde mit weniger Schulden

Mit Blick auf die Aufstellung des neuen Haushaltsplanes informierte Bürgermeister Burkhard Klein, dass der Schuldenstand der Gemeinde im Jahr 2017 von rund 1,6 Millionen Euro auf 1,03 Millionen Euro abgebaut werden konnte. Gut entwickelt sich laut Klein die Einkommenssteuerbeteiligung, bei der mit über einer Million Euro gerechnet wird. Die Gewerbesteuereinnahmen könnten bei rund 500 000 Euro liegen. Feststehen auch schon die Umlagezahlen für die beiden Schulverbände und die Verwaltungsgemeinschaft.

Pappeln am Sportplatz, entlang des Weges beim Sportheim und die Säulenpappel am Bach werden aufgrund ihres Zustands gefällt. Ersatzpflanzungen werden mit dem Landratsamt abgestimmt.

Neue Schilder an Bauhof und Straßengabelung

Vor dem Bauhof in Rödelsee wird ein Schild angebracht, das Hinweise zur Postanschrift und Erreichbarkeit der Mitarbeiter gibt. Ebenso wird ein Halteverbot vor dem großen Rolltor angeordnet. Das Bauhofinventar wird mittels Prägestempel beziehungsweise Aufklebern als Gemeindeeigentum gekennzeichnet werden. Weitere Straßenschilder wird es zudem an der Straßengabelung „Am Rathaus“ und „Am Mühlschutz“ in Fröhstockheim geben, um Verwechselungen zu vermeiden. Des Weiteren werden auf Wunsch von Anliegern hin im Wendehammer „Am Mühlschutz“ Halteverbotsschilder aufgestellt. Vor der Einfahrt zu den Anwesen mit den Hausnummern fünf bis 15 wird ein Sackgassenschild aufgestellt.

Untersuchung auf Schadstoffe

Da im Rödelseer Schulhaus Gerüche wahrgenommen worden sind, gab der Gemeinderat nun eine Untersuchung auf mögliche Schadstoffe in Auftrag.

Das Ausstellen von Bescheinigungen bei Grundstücksverkäufen im Zusammenhang mit einem möglichen Vorkaufsrecht wird künftig 30 Euro kosten. Dem Stimmte der Rödelseer Gemeinderat zu. Das Geld verbleibt bei der Verwaltungsgemeinschaft.

Kommentare (0)

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.