Großer Einsatz für ein kleines Würstchen: Um der im kulinarischen Angebot auf dem Kitzinger Marktplatz seit langem vermissten Bratwurst eine neue Chance zu geben, trifft sich am Donnerstag, 21. März, um 16.30 Uhr, ein ganzer Stadtratsausschuss am Kiliansbrunnen.

Der zwölf Mitglieder (plus Oberbürgermeister) starke Verwaltungs- und Bauausschuss will sich anschauen, ob sich die vom Betreiber der Piccolo-Bar geplante Aufstellung eines mobilen Grills mit der historisch gewachsenen Umgebung verträgt. Wie berichtet, hatte der Ausschuss Anfang März wegen fehlender Unterlagen einen entsprechenden Antrag abgelehnt. Gleichzeitig kam das Angebot an den Gastwirt, sich die Geschichte bei einem Ortstermin erklären zu lassen und dann noch einmal zu entscheiden.

Das ist für Donnerstag geplant. Wie hatte Karl-Heinz Schmidt in der Sitzung unwidersprochen festgestellt: „Fest steht, dass die Bratwurst auf dem Kitzinger Marktplatz unterrepräsentiert ist.“ Zu einem Ja zu dem Antrag hatte sich die Mehrheit dennoch nicht durchringen können. Der wollte einen mobilen Grillstand auf Höhe des Kilianbrunnens aufstellen. Der mit Gas betriebene Grillstand werde optisch verkleidet und gegen Witterungseinflüsse überdacht, heißt es im Antrag. Außerdem werde der Grill täglich entfernt.

Allerdings war die Beschreibung des Stands nicht nur der Verwaltung zu dürftig. Die hatte sogar das Landesamt für Denkmalpflege eingeschaltet, das – wie der Stadtheimatpfleger – zu dem Schluss kam, man solle das Vorhaben aus städtebaulicher Sicht ablehnen.

So schnell war das Thema dann aber doch nicht vom Tisch. Die Tendenz im Ausschuss war eindeutig für ein solches Angebot, wenn die Gestaltung des Verkaufsstands geklärt ist. Dazu soll der Ortstermin am Donnerstag beitragen.