Dettelbach
Eheschließung

Erste Trauung hoch oben über Dettelbach

Die Premiere ist geschafft: Mit Susanne Weichsel und Stefan Sauer schloss am Mittwoch erstmals ein Brautpaar nahe der Herz-Jesu-Säule hoch oben über den Dächern Dettelbachs den Bund fürs Leben.
Artikel drucken Artikel einbetten
Susanne Weichsel und Stefan Sauer waren die ersten, die sich an der Herz-Jesu-Höhe vor Standesbeamtin Nina Neuerer das Ja-Wort gaben. Foto: G. Bauer
Susanne Weichsel und Stefan Sauer waren die ersten, die sich an der Herz-Jesu-Höhe vor Standesbeamtin Nina Neuerer das Ja-Wort gaben. Foto: G. Bauer
+1 Bild
Der 43-jährige Weinbautechniker und Winzer und die Erzieherin, die an ihrem Hochzeitstag auch ihren 40. Geburtstag feierte, kennen sich bereits aus dem Kindergarten und waren über den Weinbau stets weiterhin verbunden, denn Susanne Weichsel warb von 1993 bis 1995 als Dettelbacher Weinprinzessin für die Weine ihrer Heimatstadt.

Blick auf die Altstadt

"Heute ist ein besonderer Tag", fand Standesbeamtin Nina Neuerer und meinte damit nicht nur das Ereignis für das Brautpaar und seine Gäste. Es sei auch die Premiere für die Stadt, die nun Eheschließungen inmitten der herrlichen Umgebung der Weinberge und mit Blick auf die Dettelbacher Altstadt und das Maintal ermögliche. Da Susanne bei den Dettelbacher Musikanten das Saxophon bläst, ließen es sich die Musiker nicht nehmen, ihre Kollegin auf der Herz-Jesu-Höhe musikalisch zu begleiten.

Stefan Sauer ist 2.
Vorsitzender im Dettelbacher Wein-, Obst- und Gartenbauverein und kennt die Herz-Jesu-Höhe auch wegen der nahe gelegenen eigenen Anbauflächen aus dem Effeff.

Bei einem Spaziergang durch den Obstlehrpfad des Wein-, Obst- und Gartenbauvereins war Susanne Weichsel aufgefallen, dass es viele alte Obstsorten zu sehen gibt, nur eine Weichsel oder Sauerkirsche, die gab es nicht. Was lag also näher, als am Tag der Hochzeit genau diesen noch fehlenden Baum gemeinsam zu pflanzen, zumal die Namensbestandteile Weichsel und Sauer so gut zur Sauerkirsche passten.

Einige Hochzeitsgäste zeigten sich verärgert über die hohen Kosten, die die Stadt für die Außentrauung zum Ansatz bringt. Erst in der Juni-Sitzung hatte der Stadtrat den Weg für Trauungen an der Herz-Jesu-Höhe frei gemacht, gleichzeitig aber auch die Kosten mit 300 Euro beziffert. In anderen Gemeinden wie in Sommerach ist eine Außentrauung für 50 Euro möglich.


Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren