GROSSLANGHEIM

Erste Schwanbergsschau ein Erfolg

Die Großlangheimer Kleintierzüchter haben gerufen – und aus ganz Bayern sind sie gekommen. Erstmals fand in Großlangheim die Schwanbergsschau statt mit Kaninchenzüchtern aus Ober-, Mittel- und Unterfranken und sogar aus den südlichen Regionen Bayerns. Ausstellungsleiter Frank Sturm war zufrieden. Knapp 500 Tiere waren ausgestellt, eines schöner als das andere.
Artikel drucken Artikel einbetten
Erfolgreiche Premiere mit der Schwanbergsschau: (von links) Vorsitzender Willi Habermann, Ausstellungsleiter Frank Sturm mit seinem preisgekrönten Tier, Inhaber der besten Zuchtgruppe Arno Göpfert mit einem seiner Castor-Rexe und Bezirksvorsitzender Josef Steinack. Foto: Foto: Regina Sterk

Die Großlangheimer Kleintierzüchter haben gerufen – und aus ganz Bayern sind sie gekommen. Erstmals fand in Großlangheim die Schwanbergsschau statt mit Kaninchenzüchtern aus Ober-, Mittel- und Unterfranken und sogar aus den südlichen Regionen Bayerns. Ausstellungsleiter Frank Sturm war zufrieden. Knapp 500 Tiere waren ausgestellt, eines schöner als das andere.

„Mit der vereinsübergreifenden Schau haben wir einen Versuch gestartet“, so der Vorsitzende Willi Habermann, „dieser Versuch ist gelungen.“ Mit der Vielfalt der Rassen und der großen Zahl der Tiere war auch er hochzufrieden. Der Kreisvorsitzende der Kaninchenzüchter, Günter Schürrer, war ebenfalls begeistert: „Ich freue mich immer, wenn etwas Neues ausprobiert wird. Noch dazu wenn es so gut funktioniert wie hier.“ Auch Josef Steinack, der Bezirksvorsitzende, lobte die neue Form einer Tierschau. Gleichzeitig legte er die Vermutung nahe, dass künftig mehr solche vereins- und gebietsübergreifende Schauen stattfinden werden. Schließlich haben längst nicht mehr alle Vereine eine solche Zahl von Helfern und die hervorragenden Infrastruktur, wie sie beim Großlangheimer Verein zu finden sind. „Eine Plattform für hervorragende Zuchtergebnisse“ nannte die stellvertretende Bürgermeisterin Heike Sterk die Schau. Sterk vertrat Bürgermeister Karl Höchner, den Schirmherrn der Schau, und eröffnete die beiden Ausstellungstage. Am Samstag und Sonntag waren Züchter und Besucher eingeladen, einen Blick auf die Tiere zu werfen und bei gutem Essen zusammen zu sitzen. Und für die kleinen Gäste gab es bei der Tombola der Frauengruppen allerlei zu gewinnen.

Gewonnen haben auch einige Züchter mit ihren Tieren: Gewertet wurde die Vereinsbestleistung bei Jugend und Senioren, die beste Zuchtgruppe der Schau, der beste Rammler und die beste Häsin. Bei der Vereinswertung hatten die Züchter aus Scheinfeld die Nase vorn. Sowohl bei den Senioren mit 1922 Punkten als auch bei der Jugend mit 1145 Punkten holten sie sich den Pokal. Platz zwei ging bei den Senioren nach Punkten an den Gastgeber Großlangheim, mit 1918 nur einen Punkt dahinter lag Burggrumbach. Bei den Jugendlichen ging Platz zwei mit 1142,5 Punkten nach Schweinfurt. Die beste Zuchtgruppe der Schau gehört Arno Göpfert aus Forst, seine Castor-Rexe holten 387,5 Punkte. Frank Sturm aus Großlangheim ist der stolze Besitzer des besten Rammlers, der Dalmatiner-Rex holte 97,5 Punkte. Die beste Häsin kommt aus dem Stall von Rudi Hoffmann aus Penzberg (ebenfalls 97,5 Punkte).

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.