Albertshofen

Erste Höpper Mainwiesen als Plattform für regionale Produkte

Kein Weinfest mehr im klassischen Sinn: Die Albertshöfer wagen einen Neuanfang mit mehr als nur Wein.
Artikel drucken Artikel einbetten
Eingerahmt von den Landsknechten (von links) Paul Breiter und Christoph Bayer sowie Bürgermeister Horst Reuther stößt die Weinprinzessin Rebecca Reidelbach auf die 1. Höpper Mainwiesen an.

Albertshofen ist eine Gärtnergemeinde und als solche weit über seine Grenzen hinaus bekannt. Was kaum einer wissen dürfte: Die Wurzeln des Weinbaus in Albertshofen sind über 600 Jahre alt. Wiederbelebt wurde diese Tradition in den 1970er-Jahren. Seit 1986 gibt es in Albertshofen ein Weinfest und eine Weinprinzessin.

Über einen erneuten Neuanfang freute sich Bürgermeister Ernst Reuther am Samstagabend: „Heuer wagen wir zum ersten Mal den Sprung zu einem neuen Namen, den Höpper Mainwiesen. Unser Weinfest ist kein Weinfest mehr im klassischen Sinne, denn unsere innovativen Höpper haben außer leckerem frischen Salaten zu den Speisen mehr zu bieten.“

Fränkischer Whisky und Craftbier

Auf den „Höpper Mainwiesen“ gibt es die typischen Rebsorten vom Silvaner über Domina bis zum Acolon. Diese Vielfalt wird erweitert durch Bier vom Fass, Craftbier, fränkischen Whisky, eine Secco-Station und Gurken-Tonik mit Rosmarin. „Eine Einschränkung auf nur eines unserer fränkischen Produkte möchten wir nun nicht mehr hinnehmen und stattdessen in Zukunft an einem Wochenende im Jahr eine Plattform für alle regionalen Genussprodukte bieten“, so der Bürgermeister.

Bürgermeister Horst Reuther begrüßte im historischen Innenhof des Rathauses die stellvertretenden Landräte Paul Streng und Robert Finster, einige Bürgermeister der umliegenden Gemeinden und den Weinfestleiter Axel Ehliger. 24 Majestäten aus dem Kitzinger Hofstaat mit Hofrat Alexander Nuss gaben Weinprinzessin Rebecca Reidelbach die Ehre. „Ich hab den Wind belauscht, der durch die Reben rauscht, der sagt, der Wein in diesem Jahr wird wieder wunderbar“ intonierte der Sängerverein Albertshofen und die Reiterlichen Parcforcehorn-Bläser aus Nürnberg gestalteten den Empfang musikalisch.

Bis Montagabend wird in Albertshofen noch gefeiert. Das Schlachtschüsselessen beginnt um 17 Uhr und zum Festausklang spielt ab 18 Uhr die Band „Alegria“.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.