Volkach

Erstaunliches über Aschenputtel herausgefunden

Vor Kurzem lud die Theatergruppe der Mädchenrealschule Volkach Eltern und Schüler zu ihrer Theateraufführung in die Aula der Realschule ein.
Artikel drucken Artikel einbetten
Aschenputtel ähnelte in dem Theaterstück der Realschülerinnen eher einem Teenie von heute und konnte sich durchaus gegen die Stiefschwestern behaupten. Foto: Geiger

Vor Kurzem lud die Theatergruppe der  Mädchenrealschule Volkach Eltern und Schüler zu ihrer Theateraufführung in die Aula der Realschule ein. Wie eine Sprecherin der Gruppe eingangs erklärte, fanden sie in ihrer Recherche des Märchens Aschenputtel Erstaunliches heraus. Laut ihren Ergebnissen war es alles andere als brav, lieb und fromm, sondern ähnelte eher einem Teenie von heute und konnte sich durchaus gegen die Stiefschwestern behaupten, so die Mitteilung der Schule. Auch im Verhalten des Prinzen fanden sich Parallelen zu Jugendlichen der Gegenwart. So präsentierte er sich als lustloser Heranwachsender, der gar nicht daran dachte, sich in höfisches Zeremoniell zu zwängen, geschweige denn zu heiraten. Schlagfertig spielten die Schülerinnen sich die Bälle zu und sorgten immer wieder mit Zwischenbemerkungen und komischen Situationen für Lacher im Publikum. Als Prinz und Aschenputtel beim Ball zu „Just dance“ gekonnt einen Diskofox mit einigen Figuren tanzten, klatschten die Zuschauer begeistert mit. Es spielten Fiona Michel/Lena Schüber (Aschenputtel), Antonia Braun (Prinz), Nina Brehm (Emma), Milena Ruß/Lena Schäfer (Carolin), Amelie Lohmann (Mutter), Melina Fisher (Vater), Johanna Baumann (Oberhofzeremonienmeister), Santina Dobaj/Rosalie Löb (Erzählerin), Barbara Geiger/Nina Wagenhäuser (Gäste), Ronja Lohmann/Carolina Gerlach (Technik) und Sigrid Plutz (Regie).

Verwandte Artikel

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.